EHC Red Bulls unterliegen in Augsburg

EHC Red Bulls unterliegen in Augsburg

Der EHC Red Bull München hat Spiel 2 des Playoff-Halbfinales bei den Augsburger Panthern mit 3:4 (1:1|1:1|1:2) verloren. Vor 6.139 Zuschauern reichten die beiden Treffer von John Mitchell sowie das Tor von Mark Voakes nicht, um den 1:1-Ausgleich der Augsburger in der „Best of Seven“-Serie zu verhindern. Am Sonntag geht es in München mit Spiel 3 weiter (7. März | 14:00 Uhr), der Vorverkauf für Spiel 5 am 12. März läuft ab sofort.

Spielverlauf
Beide Teams starteten ohne Anlaufphase in die Partie. Die erste Großchance hatte Augsburgs Marco Sternheimer mit einem Alleingang, den Münchens Torwart Danny aus den Birken parierte. Eine Minute später passte Patrick Hager auf Yasin Ehliz, AEV-Torhüter Olivier Roy war aber zur Stelle. Die Red Bulls störten Augsburg durch einen aggressiven Forecheck im Spielaufbau und hatten weitere Möglichkeiten. Patrick Hager verzog in Überzahl alleine vor dem Tor (14.). Die Panther hatten weniger Abschlüsse, nutzten aber einen davon: Matthew Fraser schoss Augsburg nach einem Pass von Sahir Gill in Führung (17.). 59 Sekunden später jubelten die Münchner: Mark Voakes setzte sich im Slot nach einem abgefälschten Schuss durch und schob zum 1:1-Ausgleich ein (18.).

Werbung / Anzeige

In der Anfangsphase des Mittelabschnitts bestimmte München die Partie. John Mitchell erzielte in der 22. Minute nach einem Pass von Trevor Parkes vor das Tor das 2:1. Wenig später traf Maximilian Daubner das Außennetz des Augsburger Tores (23.). Dann glich Matthew White das Ergebnis mit einem erfolgreich abgeschlossenen Alleingang zum 2:2 aus (26.). Die Partie wurde in der Folge noch intensiver, beide Teams fuhren jeden Check zu Ende. Bei den Red Bulls lief der Puck sauber, weitere Chancen waren die Folge. Dem 3:2 am nächsten kam John Mitchell mit einem Nachschuss, den Panther-Schlussmann Roy mit dem Schoner parierte (35.).

Den besseren Start ins Schlussdrittel erwischte der AEV, der durch einen Schuss von Andrew LeBlanc in den rechten Winkel vorlegte (42.). Die Red Bulls waren danach auf der Suche nach der Lücke in der AEV-Defensive und fanden sie in der 48. Minute: John Mitchell setzte sich im Slot durch und traf mit der Rückhand zum 3:3. Wenig später hatten die Gäste Glück, dass Sahir Gill einen Penalty über das Tor schoss (49.). München drängte in der Schlussphase auf den Siegtreffer, kassierte aber zwei Minuten vor dem Ende eine Strafe – und dieses Powerplay nutzten die Panther. 26 Sekunden vor dem Ende der Partie erzielte Andrew LeBlanc den entscheidenden Treffer.

Patrick Hager
„Wir haben ein gutes Spiel gemacht und viele Chancen kreiert, sie aber nicht genutzt. Auf ihre Konter müssen wir besser aufpassen. Am Sonntag geht es weiter und dann schlagen wir zurück.“

Endergebnis
Augsburger Panther gegen EHC Red Bull München 4:3 (1:1|1:1|2:1)

Tore
1:0 | 16:22 | Matthew Fraser
1:1 | 17:21 | Mark Voakes
1:2 | 21:41 | John Mitchell
2:2 | 25:01 | Matthew White
3:2 | 41:45 | Andrew LeBlanc
3:3 | 47:33 | John Mitchell
4:3 | 59:34 | Andrew LeBlanc

Zuschauer
6.139