Harthof: Betreuerin verhindert bei Zimmerbrand Schlimmeres

Schwabing: Brennender Pkw in der Tiefgarage
Foto: Berufsfeuerwehr München

Lieberweg – Einem Rauchmelder und dem vorbildlichen Verhalten einer Betreuerin verdankt eine 73-jährige Frau vermutlich ihr Leben.

Bei dem Versuch der Dame, eine Zigarette in ihrem Zimmer zu rauchen, fing das Bett Feuer und es kam infolgedessen zu einer Rauchentwicklung. Durch den Alarmton des ausgelösten Rauchmelders aufmerksam gemacht, eilte eine Betreuerin unverzüglich in das betroffene Zimmer. Als sie die Situation erkannte, verständigte sie die Feuerwehr und löschte den Entstehungsbrand selbstständig ab.

Bei Eintreffen des Löschzuges war das Feuer bereits aus. Durch die Einsatzkräfte wurde die Einsatzstelle mit der Wärmebildkamera kontrolliert und das Zimmer belüftet.

Die 73-jährige Frau wurde leicht verletzt. Sie wurde vor Ort von einer Rettungswagenbesatzung untersucht. Nach der Versorgung konnte die Frau in ihrem Zuhause bleiben. Die Pflegerin blieb glücklicherweise unverletzt.

Dem optimalen Zusammenspiel von Rauchmeldern und Personal ist es zu verdanken, dass hier kein größerer Schaden zu beklagen ist. Zur Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.