So schneiden Südbayerns Rastplätze ab

Aufgrund des zu erwartenden Zuwachses an Lkw-Fahrern müssen laut ADAC mehr Parkplätze durch Um- oder Neubau von Raststätten entstehen. Quelle: ADAC Südbayern

München. Unmittelbar vor dem Start in die diesjährige Reise-Saison hat der ADAC 50 unbewirtschaftete Rastplätze an den größten deutschen Autobahnen unter die Lupe genommen: Sie stellten dabei vor allem Defizite bei der Sanitärausstattung und Barrierefreiheit fest. In drei Viertel der Fälle fanden die ADAC Tester eine mindestens ausreichend saubere und sichere Anlage vor. Zwar schnitt keines der 50 Testobjekte mit der Note „sehr gut“ ab, 14 jedoch mit „gut“ und 24 mit „ausreichend“. Nur acht Anlagen beurteilten die Tester mit „mangelhaft“, vier weitere allerdings sogar mit „sehr mangelhaft“. Kritik übten die Tester dabei vor allem am Fehlen von Seife, Handtrockner oder Toilettenpapier in den Sanitäranlagen. Bester Rastplatz mit der Note „gut“ war Cappeln Hagelage West an der A 1 (Bremen – Köln). Das genaue Gegenteil: Die Anlage Drackensteiner Hang an der A 8 (München – Stuttgart).

Raststätten in Südbayern
In Südbayern wurden fünf Anlagen getestet: Wiesenttal, Gelbelsee, Streitheimer Forst Nord, Buchwald West und der Rastplatz Fuchsberg Ost. Die Ergebnisse im Einzelnen: Der Rasthof Wiesenttal an der A3 ist mit drei Mal sehr gut in der Einzelbewertung der Beste in Südbayern. Die Anlage ist größtenteils sauber, gut beleuchtet und es sind sogar Fitnessgeräte vorhanden. Die Sanitäranlagen mit Dusche sind gepflegt und es gibt einen Wasseranschluss im Außenbereich. Negativ fällt auf, dass es keine Seifenspender und Handtrockner gibt. Gesamtnote: gut

Werbung / Anzeige

Auch die Raststätte Gelbelsee an der A9 wird vom ADAC mit „gut“ bewertet. Sie ist gepflegt und das Sanitärhaus sauber. Die Anlage ist außerdem effektiv gegen Lärm geschützt, beleuchtet und Videoüberwacht. Es gibt allerdings nicht genügend Bänke und Tische und der Notruf ist nicht in zentraler Lage. Gesamtnote: gut

Der Streitheimer Forst Nord an der A8 erlangt ebenfalls die Beurteilung „gut“. Es gibt zwei Parkplätze für Frauen direkt vor den Toiletten, die Anlage ist größtenteils sauber und gut beleuchtet. Allerdings gibt es ebenfalls nicht genügend Tische und Bänke und auch keine Seifenspender oder Handtrockner.
Gesamtnote: gut

Das Urteil für Fuchsberg Ost an der A8 fällt „ausreichend“ aus. Der Eingangsbereich des Toilettengebäudes ist sauber und die Anlage ist gegen Lärm geschützt. Negativ bewertet wurde die persönliche Sicherheit am Rastplatz. Die Anlage ist nicht beleuchtet und es gibt keinen Notruf vor Ort.
Gesamtnote: ausreichend

Buchwald West an der A7 schneidet ebenfalls mit „ausreichend“ ab. Die Anlage ist größtenteils gepflegt und die Sanitäranlagen optisch sauber. Es gibt jedoch keine Behinderten-Parkplätze, die Bänke sowie Tische sind ungepflegt und schmutzig.
Gesamtnote: ausreichend

Lkw-Stellplatzmangel an Autobahnen
Zu den ärgerlichsten Mängeln an Raststätten zählten unter anderem auch Lkws, die auf der Fahrbahn oder auf Pkw-Parkplätzen abgestellt wurden. Laut Bundesverkehrsministerium besteht nach wie vor ein erhebliches Defizit an Lastwagen-Stellplätzen entlang der Autobahn. Die Rasthöfe müssten zudem qualitativ aufgestockt werden, damit die Fahrer zur Ruhe kommen können. Nur so kann das Sicherheitsrisiko auf den Straßen minimiert werden. Aufgrund des zu erwartenden Zuwachses an Lkw-Fahrern müssen laut ADAC mehr Parkplätze durch Um- oder Neubau von Raststätten entstehen. Zudem ist der Ausbau von telematischen Lkw-Parkleitsystemen notwendig, um den Fahrern die Suche zu ersparen.  

Quelle: ADAC