Zwischenbilanz: Ein Monat intensivmedizinische Versorgung von Covid-19 Patienten am LMU Klinikum München

Zwischenbilanz: Ein Monat intensivmedizinische Versorgung von Covid-19 Patienten am LMU Klinikum München
Symbolbild

Seit 4. März 2020 werden am LMU Klinikum Großhadern Covid-19 Patienten intensivmedizinisch behandelt. Bis heute waren es 36, davon konnten sieben Patienten bereits wieder von der Intensivstation entlassen und auf Normalstationen verlegt werden. Kein Patient ist verstorben. 89% der Intensivpatient*innen waren männlich (32 Patienten), 11% weiblich (4 Patientinnen). Das mittlere Alter liegt bei 62 Jahren (siehe Tabelle).

Von den 36 Patient*innen auf Intensivstation wurden 34 invasiv beatmet. Die durchschnittliche Beatmungsdauer liegt mit der Erhebung am 06.04.2020 bei neun Tagen, wobei bisher acht Patienten extubiert werden konnten. Diese acht Patienten, die bereits extubiert wurden, wurden im Mittel sieben Tage beatmet. Fünf Patienten benötigen eine ECMO-Therapie (Extracorporale Membranoxygenierung, s.u.).

Tabelle:

Statistik Intensivstationen 06.04.2020 Insgesamt
COVID-19 Patienten auf IntensivstationAnzahl36
Mittleres AlterJahre62
AltersspanneJahre41-80
MännlichProzent89
Invasive BeatmungProzent96
Extubation erfolgreichAnzahl8
Verlegung erfolgreichAnzahl7
VerstorbenAnzahl0
Beatmung in Tagen (nur bereits Extubierte)Tage7
ECMO-TherapieAnzahl5


Stationen für Covid-Patienten

Im LMU Klinikum München gibt es derzeit am Campus Großhadern vier Intensivstationen für Erwachsene sowie eine für Kinder. Hinzu kommen an beiden Standorten, sowohl am Campus Innenstadt wie auch am Campus Großhadern, Normalstationen für Covid-19 Patienten.

Im LMU Klinikum München stehen insgesamt 240 spezielle Beatmungsgeräte für Intensivstationen zur Verfügung und 17 ECMO-Geräte.

Extracorporale Membranoxygenierung (ECMO)

Schwere virale Infektionen können im Extremfall zu einem Lungen- oder unter Umständen auch Herz/Lungenversagen führen. In der Regel beginnt die Eskalationsstrategie bei diesen schwerkranken Patienten mit der Intubation und maschinellen Beatmung sowie Lagerungstherapie. Versagt diese, so kommen gegebenenfalls extrakorporale Verfahren zum Einsatz.

Dabei werden Kanülen über große Gefäße in der Leiste oder im Bereich des Halses eingebracht. Letztlich wird das Blut dann über einen Membranoxygenator außerhalb des Körpers mit Sauerstoff angereichert und gleichzeitig CO2 entfernt. Das Prinzip entspricht dabei einer sog. Mini-Herz-Lungen-Maschine. In Abhängigkeit der Konfiguration kann so nur die Lunge oder aber die Herz- und die Lungenfunktion unterstützt oder sogar ersetzt werden.

Im LMU Klinikum erfolgt die ECMO-Implantation und Betreuung dieser Patienten überwiegend durch die Kliniken für Anästhesiologie und Herzchirurgie (bei Herzunterstützungssystemen) mit Unterstützung durch die Kardiotechnik.

 

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]