Home » Nachrichten » ADAC Supercross München 2016: Kyle Cunningham aus den USA ist der neue „König von München“
Foto: Nico Schneider

ADAC Supercross München 2016: Kyle Cunningham aus den USA ist der neue „König von München“

Der neue „König von München“ heißt Kyle Cunningham aus den USA. Beim 8. ADAC Supercross in der Olympiahalle setzt er sich mit einem zweiten und einem ersten Platz gegen Top-Favorit und Landsmann Nick Schmidt durch, der am Ende der spektakulären Rennen am Freitag und Samstag Gesamtdritter wird. Rang 2 geht an Gavin Faith und somit ebenfalls nach Amerika. In der Nachwuchsklasse SX2 triumphiert ein Deutscher: Stephan Büttner aus Thüringen. Das Supercross-Spektakel des ADAC Südbayern lockt insgesamt 14.500 Fans in die mit 3500 Tonnen Erde präparierte Arena.

Er ist erst am Freitagfrüh in München gelandet und einen Tag später fliegt er auf Platz 1. „Unfassbar, ich kann das alles noch gar nicht fassen. Danke an mein Team, darauf können wir wirklich stolz sein“, sagte der US-Boy und Suzuki-Pilot. Nick Schmidt aus dem bayerischen Sturm Racing Team, der vor einer Woche zum SX-Auftakt in Stuttgart überlegen gewonnen hatte, verspielte durch Rang 4 am Freitag die Chance auf das Double. Einziger und somit bester Deutscher im Finale war Dominique Thury (Team GST Berlin), der Siebter wurde.  

Aus nationaler Sicht lief es in der SX2-Klasse deutlich besser: Wie schon in Stuttgart war Kawaski-Pilot Stephan Büttner nicht zu schlagen und gewann alle vier Wertungsläufe. „Ich bin voll konzentriert an die Sache rangegangen, ich habe mir schon Titelchancen ausgerechnet. Super, dass das geklappt hat“, sagte Büttner, der neue „Prinz von München“. Mit deutlichem Abstand auf den Plätzen 2 und 3 landeten Julien Lebau aus Frankreich und Chris Bayliss aus Großbritannien.

Insgesamt waren in München 60 Supercrosser am Start. Neben den Rennen gab es auch ein spektakuläres Freestyle-Programm. Lokalmatador Lukas Weis, der Österreicher Thomas Wirnsberger, das Spanien-Duo Rocky Florensa und Antonio Navas sowie der Australier Pat Bowden gingen über die Rampe und flogen 15 Meter hoch und 18 Meter weit. Atemberaubend: Florensa und Navas teilten sich dabei eine Maschine, tauschten in der Luft die Plätze und legten zudem einen Backflip hin.

München war die zweite Station der SX-Serie. Am 25. und 26. November geht es in Chemnitz weiter. Das Saisonfinale findet vom 13. bis 15. Januar 2017 in Dortmund statt.

Alle Ergebnisse gibt es unter www.supercrossmuenchen.de