Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » Auf gehts zur Maidult vom 29. April bis zum 7. Mai 2017

Auf gehts zur Maidult vom 29. April bis zum 7. Mai 2017

Am Samstag, 29. April, 11 Uhr, beginnt die Münchner Dult-Saison mit einer Eröffnungsfeier. Bürgermeister Josef Schmid lässt zum Start bunte Luftballons auf dem Mariahilfplatz steigen. Vom 29. April bis zum 7. Mai lädt die Auer Maidult zum Schauen, Shoppen, Vergnügen und Genießen ein. 300 Händler bieten auf 22.000 Quadratmeter Marktfläche ihre Waren an. Hier findet sich alles, was schon lange gesucht wurde, und vieles, was neu erstanden werden kann: Töpfe und Tassen, Kitsch und Kunst, Putzmittel und Haushaltswaren, Praktisches und einfach nur Schönes. Im Schaustellerteil mit Klassikern wie Kettenflieger, Autoskooter und Kinderkarussells ist für Groß und Klein Volksfest-Gaudi angesagt. Den Frühling feiern lässt sich unter Kastanienbäumen im Biergarten. Falls es regnen sollte, versüßen im Dultcafé heiße Schokolade und Apfelkücherln das schlechte Wetter. Von Anisguatln bis Zuckerwatte, Wurstsemmeln bis Ochsenfetzn, Käsespieße bis Kartoffellocken – auf der Auer Dult bleibt keiner hungrig. Die Münchner Traditionsveranstaltung wird vom Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München veranstaltet.

Die Eröffnungsfeier der Auer Dult-Saison Am Samstag, 29. April, ab 10.45 Uhr stimmt die Blaskapelle Unterbrunn unter Leitung von Edwin Hanel auf den Festakt ein. Um 11 Uhr, eröffnet Bürgermeister Josef Schmid, Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, die Dultsaison 2017: „Die Auer Dult gehört zu München wie der süße Senf zur Weißwurst. Sie ist ein Original und für Jung und Alt immer wieder ein Erlebnis. Ich freue mich, dass die Dultsaison wieder beginnt. Die Trachtlerinnen und Trachtler der Münchner Isargau-Trachtenvereine „Raintaler“ und „D’Loisachthaler Stamm“ tanzen zusammen mit der Jugendgruppe des Vereins der Griechen aus Pontos in München e.V. auf gut Bayrisch und Pontisch auf. Mit einem Blumengruß, den die Marktkaufleute und Schausteller an das Publikum verteilen, endet die Eröffnungsfeierlichkeit.

Die Maidult für Kinder
Die älteste Kindereisenbahn der Welt, Jahrgang 1924, macht erstmals Station auf der Auer Dult. Die Bahn, gezogen von einer Dampflokomotive, fährt durch ein „Märchenland“ mit Wasserspielen und einem echten Tunnel. In den historischen Waggons dürfen auch Erwachsene Platz nehmen und die Kinder auf dem Rundparcours begleiten. Der „Märchenexpress“ ist für Menschen mit Handicap geeignet. Natürlich warten auch Kinderkarussell, Wurfbuden und Kasperltheater auf die kleinen Besucher. Eine Fahrt im guten alten Russenrad ist für alle Generationen ein Genuss. Am Familientag, Dienstag, 2. Mai, wird der Dultbesuch zum preiswerten Vergnügen, wenn die Fahrpreise der Volksfest-Attraktionen familienfreundlich reduziert sind. Serviceangebote wie Kinderwagenparkplatz, Wickelstation und Ruhebänke sorgen für Wohlfühlatmosphäre im (klein)kindgerechten Schaustellerbereich.

Neues und Bewährtes – das Angebot auf der Maidult
Auf der Maidult können Neuheitenjäger auf die Pirsch gehen. Filigrane Halsketten aus Papierschalen, Schmuck aus englischem Möbelstoff oder mit gläsernen Röschen und Blättchen, Gobelin-Taschen und Notizbüchern, aus recycelten Buchumschlägen von Schmökern aus der Jugendzeit – dies alles findet sich am Stand von Petra Schneider und Susanne Schmidt, die am Rupert-Stöckl-Platz Dult-Premiere feiern. Auch zum ersten Mal auf der Dult, zu finden in der Ahornallee, ist Kerstin Brkasic-Bauer mit ihrem Kindermoden-Label „Blond! Made in Nürnberg“. Regional, fair und ökologisch produziert die Fränkin in der eigenen Schneiderei bunte, freche und vor allem praktische Kinderkleidung, wie zum Beispiel mitwachsende Pumphosen. Die Kollektion „Baby first“ wird gänzlich aus gewirkten oder gestrickten Öko-Stoffen von der Schwäbischen Alb gefertigt. Naturschmuck aus echten Blättern fertigt Andreas Richter in Handarbeit und zeigt seine edlen Stücke als Novitäten in der Münchner-Kindl-Gasse. Dort können Kunden auch selbst mitgebrachte Blätter zu individuellen Schmuckstücken gestalten lassen. „Goldsünde“ nennt Anita Agtsch ihre Süßigkeiten-Linie, die sie erstmals auf der Dult präsentiert: Gebrannte Mandeln mit Überzug aus 23 Karat Gold oder echtem Silber, Lebkuchenherzen oder Liebesäpfel mit goldenem Flitter aufgehübscht, aber auch Diabetikermandeln und Bio-Herzen zum Selbstbeschriften finden sich am Standl im Kirchengasserl. Wer handgeknüpfte Teppiche hat, die schadhaft geworden sind, dem bietet der gelernte Teppich-Restaurator Behzad Djassemi erstmals auf der Dult seinen Service an. In einer Teppichwerkstatt in der Herztropfengasse wird das gute Stück mit handwerklichem Geschick und langjähriger Erfahrung sorgsam repariert. Zuschauen ist dabei erwünscht! Neben dem Neuen zieht das Bewährte die (Stamm-)Kundschaft auf die Maidult. Die Spezialisten in der Neuheitengasse offerieren Putzmittel für das Großreinemachen im Frühling, wundersame Küchengeräte, praktische Pfannen und sogar Setzlinge in Öko-Qualität zum Einpflanzen ins Gemüsebeet. Bei den Tandlern kann genüsslich gestöbert und so mancher Schatz aus früheren Zeiten gehoben werden. Von Weißgeschirr bis Designerware findet sich im weitläufigen Geschirrbereich für jeden Geschmack das richtige Stück. Vom Hustenguatl bis zum Wäschekorb, vom Seifenstück bis zum Teddybären, vom Nachtgewand bis zur Einlegsohle reicht die Palette an Waren, die Dultbesucher in Kaufrausch versetzen. Nach einem ausgiebigen Einkaufsbummel lädt die abwechslungsreiche Dult-Gastronomie zur Rast ein. Ob eine klassische Fischsemmel auf die Hand, einen erfrischenden Kaffee „to go“ oder deftige Käsespezialitäten – auch kulinarisch ist die Auer Dult einen Besuch wert.

Die Auer Dult historisch
Die Auer Dult ist ein Münchner Original mit langer Tradition. 1796 verlieh Kurfürst Karl Theodor der Münchner Vorstadt Au das Recht, zwei Mal im Jahr einen Jahrmarkt abzuhalten. Ab 1799 fanden jeweils im Mai und Oktober rund um die Wallfahrtskirche Mariahilf Dulten statt. Erst mit der Eingemeindung der Au 1854 wurden die Auer Dulten fester Bestandteil des Münchner Volksfestlebens. Die Jakobidult, bereits 1310 in München urkundlich belegt, wurde 1905 auf den Mariahilfplatz verlegt. Damit wurde das Dreigespann, wie wir es heute mit Mai-, Jakobi-und Kirchweihdult kennen, komplett.

Der Auer Dult-Flyer mit allen wichtigen Information ist auf der ofiziellen Webseite www.auerdult.de abrufbar.

Pfarrei Mariahilf lädt ein
Während der Maidult bietet die Pfarrei Mariahilf Turmbesteigungen mit Vorführung des Carillons, einem Glockenspiel mit 65 Glocken im Turm der Mariahilfkirche, an. Ein Carillonkonzert wird am 6. Mai im Rahmen der „Langen Nacht der Musik“ veranstaltet. Nähere Infos: www.mariahilf-muenchen.de und www.duschledv.de/carillon

Öffnungszeiten
Warenverkauf: täglich 10 bis 20 Uhr Schaustellergeschäfte: täglich 10.30 bis 20 Uhr
Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Auer Dult
Da im Bereich der Dult rund um den Mariahilfplatz keine Parkmöglichkeiten bestehen, werden die Besucher gebeten, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Mit dem MVV ist die Auer Dult mit der Straßenbahnlinie 17, den Bussen 52 und 62 sowie mit der U1/2 (U-Bahn-Stationen Fraunhoferstraße oder Kolumbusplatz) gut zu erreichen.