Aufstehen für Kultur 2 – Kulturschaffende fordern Perspektiven

Aufstehen für Kultur 2 - Kulturschaffende fordern Perspektiven

Im Oktober 2020 stand die Initiative AUFSTEHEN FÜR KULTUR zum ersten Mal für die Kultur und die Kulturschaffenden in unserem Land mit einer Großveranstaltung auf dem Königsplatz in München auf! Das Echo darauf war enorm, aber leider hat sich seitdem nichts geändert. Daher hatte AUFSTEHEN FÜR KULTUR und die Initiatorin Veronika Stross am Donnerstag, den 13. Mai noch einmal die Stimme für die Kultur auf dem Königsplatz in München laut erhoben!

Bilstrecke “Aufstehen für Kultur 2”>>

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Laut Artikel 3 der Verfassung des Freistaats Bayern ist Bayern ein Kulturstaat! Wirklich? Damit ist die Frage legitim, warum die Kultur und die Kulturschaffenden in Bayern seit über einem Jahr derart ignoriert werden? Ja, es hat Bemühungen gegeben den Freiberuflern in den kulturnahen Berufen finanziell zu helfen, und dabei haben Mitstreiter von AUFSTEHEN FÜR KULTUR mit ihrer fachlichen Expertise im Begleitausschuss das Kunstministerium bei der Ausgestaltung des aktuell zu beantragenden Solo-Selbständigen Programms maßgeblich beraten und gestaltet. Künstler und Beschäftigte in kulturnahen Berufen wollen jedoch arbeiten, von ihrer Arbeit leben, und nicht von staatlichen Unterstützungen! Es gibt hervorragende Sicherheits- und Hygienekonzepte in den Konzerthäusern, Hallen und Theatern, leider werden sie ignoriert. In einem Konzertsaal oder dem Theater ist der Besucher sicherer als in jedem Supermarkt, öffentlichen Verkehrsmittel, oder Betrieb. Die Menschen dürfen Schulter an Schulter in überfüllten Flugzeugen in den Urlaub nach Mallorca fliegen, aber sie dürfen nicht in die sicheren Kultureinrichtungen. Wie ist das zu erklären? Wer soll das verstehen? Kulturschaffende wollen weder sich noch andere Menschen gefährden. Sie wollen aber den Menschen gerade in diesen harten, teilweise trostlosen Zeiten, ein wenig Freude, Hoffnung und Normalität zurückgeben, – zudem brauchen diese Menschen dringend ihre Lebensgrundlage zurück! Wir waren einmal das Land der Dichter und Denker, und driften ab in ein Land ohne Kultur und Unterhaltung, mit schweren gesellschaftlichen und sozialen Konsequenzen auf Grund nicht durchdachter Entscheidungen zum Nachteil der Kreativwirtschaft. AUFSTEHEN FÜR KULTUR fordert daher die verantwortlichen Politiker auf, endlich die validen und wissenschaftlich untermauerten Sicherheitskonzepte ernst und wahrzunehmen und die Kulturstätten wieder zu öffnen!

Mit dabei waren, u.a. folgende Protagonisten:

Christian Gerhaher (Bariton) und Hansjörg Albrecht (Dirigent und Konzertorganist)
Dunja Bialas (Filmkritikerin/Journalistin)
Frank Keller (Artistenmanager, Circus Krone)
Sanne Kurz (Bündnis 90/Grünen)
Béla Rieger (Veranstalter) und Matthias Gibson (Unternehmer Kreativwirtschaft)
Prof. Julian Nida-Rümelin​​​​​​​
Dr. Thomas Goppel (Kunstminister a.D.)
Anna Kleeblatt (Kultur Managerin)
Roberta Verna (Geigerin)
Julia Neigel (Videobotschaft)
 

Künstlerische Darbietungen:

 

Double Drums ft. Wolfram Winkel
Boris Ruge (Vocals/Gitarre)
Circus Krone (Akrobatik)
Musiker aus den großen Münchner Orchestern
Achim Waseem Seger (Künstler und Aktivist gegen Rassismus)

Unterbiberger Hofmusik

 

Der großartige Kabarettist Ecco Meineke, bekannt u.a. als Mitglied der Münchner „Lach und Schiessgesellschaft“, hatte am 13. Mai durch die Veranstaltung geführt, und dem wichtigen Thema zudem den entsprechenden Nachdruck verschaffen, denn nun ist die Lage mehr als Ernst. Daher bleibt AUFSTEHEN FÜR KULTUR bei den folgenden Forderungen:

  • Ein grundsätzliches Überdenken der Maßnahmen für die Kreativwirtschaft
  • Bedingungen für einen wirtschaftlichen Veranstaltungsbetrieb
  • Wir fordern von der Politik das Grundgesetz nicht länger zu ignorieren und das Recht
    auf Kultur umzusetzen

Die Veranstaltung AUFSTEHEN FÜR KULTUR am Donnerstag, den 13. Mai 2021 auf dem Königsplatz in München fand unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen statt! Es galt eine Maskenpflicht und die Einhaltung der Abstandsregel von 2 Metern für alle Besucher! Zudem möchten wir nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass sie sich von allen Corona-Leugnern, extremen Bewegungen und Verschwörungstheorien eindeutig distanzieren!