Beziehungsstreit: Polizei muss Säugling in Obhut nehmen

Am Samstag, 12.10.2019, gegen 07:30 Uhr, wurden Beamte der Polizeiinspektion 42 (Neuhausen) zu einem Beziehungsstreit in die Fasaneriestraße gerufen.

Nachbarn waren auf die lautstarke Auseinandersetzung zwischen einem 66-Jährigen Münchner und seiner 27-jährigen Freundin aufmerksam geworden.

Bei Eintreffen der Beamten war das Pärchen merklich alkoholisiert und die Wohnung infolge Zigarettenkonsums massiv verraucht.

Die 27-Jährige äußerte, von Ihrem Lebensgefährten geschlagen worden zu sein. Verletzungen konnte sie jedoch nicht aufweisen und wollte auch keinerlei physische Beeinträchtigung geltend machen.

Im Mittelpunkt der durch den Konsum berauschender Genussmittel geprägten Auseinandersetzung, lag der 2-Monate junge Sohn des Paares.

Aufgrund der Sorge um das Wohlergehen des Kindes wurde der Säugling durch die Beamten zunächst zur Polizeiinspektion gebracht, bevor er mit dem Rettungsdienst nach ärztlicher Routineerstversorgung einem örtlichen Krankenhaus übergeben wurde.

Das Jungendamt wir nun die Inobhutnahme des Babys veranlassen.

Weitere Entscheidungen obliegen dem Familiengericht.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]