Boulderweltcup München: Drei Deutsche im Halbfinale!

Boulderweltcup München: drei Deutsche im Halbfinale!
Foto: DAV/Marco Kost

Ein grandioser Auftakt des Deutschen Teams beim heimischen Boulderweltcup: Im Münchner Olympiastadion qualifizierten sich Afra Hönig, Jan Hojer und Alex Megos für das Halbfinale am Sonntag, den 19. Mai.

Temperaturen um die 20 Grad und Sonnenschein lockten bereits in der Qualifikation der Herren viele hundert Zuseherinnen und Zuseher in das Münchner Olympiastadion. Rund 120 Herren kämpften dorf zwischen 08.00 und 15.00 Uhr in zwei Gruppen um das Finale der Besten 20. 

Werbung / Anzeige

Das deutsche Team für München

Der DAV schickt traditionell eine große Mannschaft nach München, 10 Herren konnten sich am heutigen Vormittag vor heimischem Publikum beweisen.

Mit dabei, die drei Athleten aus dem Olympia-Fokusteam:

  • Alma Bestvater (DAV Weimar)
  • Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln)
  • Yannick Flohé (DAV Aachen)
  • Jan Hojer (DAV Frankfurt/Main)
  • Alex Megos (DAV Erlangen)

Das DAV-Team für Olympia startete in diesem Jahr bei allen Wettbewerben und hat bereits 4 Boulder- und 3 Speedweltcups hinter sich. Die Bilanz im Speed kann sich sehen lassen: Jan Hojer brach zwei Mal den Deutschen Rekord und drückte die Marke unter sieben Sekunden.

Im Bouldern durfte Yannick Flohé mit einem 10. Platz sein bestes Weltcup-Ergebnis feiern, Alex Megos kletterte sich zwei Mal ins Halbfinale. Am erfolgreichsten war bisher Altmeister Jan Hojer: Er erreichte einmal das Finale und zwei Mal das Halbfinale. Der ganz große Wurf – das Podium – steht in diesem Jahr allerdings noch aus. Können die Athletinnen und Athleten den Heimvorteil in München nutzen? Für Jan Hojer zumindest lief es in München meist sehr gut: 2014 wurde er bei der WM Dritter, 2017 bei der EM Erster und holte sich den Tagessieg; Alex Megos bekam bei der EM die Silbermedaille verliehen – nach fünfjähriger Abstinenz vom Wettkampfklettern.

Das Fokusteam wurde ergänzt um weitere Weltcup-erfahrene Athletinnen und Athleten:

  • Afra Hönig (DAV Landshut)
  • Alexander Averdunk (DAV München-Oberland)
  • Philipp Martin (DAV Allgäu-Kempten) 
  • Kim Marschner (DAV Schwäbisch Gmünd)
  • Max Kleesattel (DAV Schwäbisch Gmünd)

Mit Spannung wurde der Auftritt von Afra Hönig erwartet: Sie klettert derzeit ihre erfolgreichste Saison und zog bereits bei den ersten beiden Weltcups 2019 ins Halbfinale ein.

Zudem durften auch einige Nachwuchsathleten in München starten:

  • Lucia Dörffel (Sächsischer Bergsteigerbund)
  • Leonie Lochner (DAV München-Oberland)
  • Annika Pidde (DAV Darmstadt-Starkenburg)
  • Elisa van der Wel (DAV Zweibrücken)
  • Roxana Wienand (DAV Aschaffenburg)
  • Helene Wolf (DAV Hamburg und Niederelbe)
  • Elias Arriagada Krüger (AlpinClub Berlin)
  • Max Prinz (AlpinClub Hannover)
  • Christoph Schweiger (DAV Ringsee)

Besonders Lucia Dörffel zeigte in dieser Saison bereits ihre Top-Form: Beim ersten European Youth Cup dieses Jahres in Soure (POR) boulderte sie auf den dritten Platz. Auch beim BWC in München war sie schon einmal dabei. Bei den Herren hat sich Max Prinz am letzten Wochenende beim Europacup in Innsbruck hervorgetan: Dort kletterte der 19-Jährige ins Finale.

Herren-Quali: Guter Tag für Hojer und Megos

Jan Hojer startete als erster Deutscher bereits früh am Morgen. Der 27-Jährige startete perfekt in den Wettkampf: Den ersten Boulder konnte er gleich flashen, für den Zweiten und Dritten brauchte er nur je einen Versuch mehr.  Danach wurde es auch für Hojer schwer: Durch den überhängendsten Teil der Wettkampfwand hatten die Routenschrauber einen extrem kleingriffigen Boulder geschraubt. Hojer erreichte im 2. Versuch gleich die Zone, konnte sie aber nicht lange genug festhalten. Die Ergebnisliste verbuchte für ihn zunächst kein Top und keine Zonenwertung. Am fünften Problem musste der Ausnahme-Athlet vier Versuche investieren um zum Top zu kommen. Am Ende landete er auf Platz 5. Nachträglich korrigierte die Jury seine Wertung am vierten Boulder und gab ihm die Zone. Das Ergebnis: Platz zwei für Hojer nach der Quali. Boulder vier sah an diesem Tag keine Begehung, lediglich sieben Athleten erreichten den wichtigen Zwischengriff.

Alex Megos hatte in Gruppe A andere Probleme zu bewältigen. Ihm reichten schließlich zwei Zonen-Flashs und drei Tops (Flash am letzten Boulder) für den vierten Platz in seiner Gruppe.

Beide treten morgen gegen starke Teams aus Japan und Slowenien an: Die Japaner sind zu dritt in der nächsten Runde vertreten, ebenso wie die Slowenen mit dem letztjährigen Sieger in München, Gregor Vezonik. Auch Kletter-Superstar Adam Ondra (CZE) konnte sich qualifizieren, genauso wie der Südkoreaner Jongwon Chon. Spannung ist bei dieser Liste garantiert!

Herren-Quali: Gemischte Gefühle im Kader

Philipp Martin musste sich am Ende der Qualifizierung die Frage stellen, ob das Glas halb voll oder eben halb leer war: Der 24-Jährige schrammte nur knapp an einer Halbfinal-Platzierung vorbei! Nach einer grandiosen Vorstellung hing alles am letzten Boulder. Den großvolumigen Top-Griff konnte er erreichen, aber den darauf folgenden Pendler nicht genug abfedern. So fiel er aus der Wand und scheiterte nur sehr knapp am Top – und damit an einer Halbfinal-Platzierung. Allerdings: Mit Platz 24 sichert er sich das beste Ergebnis bisherigen seiner internationalen Weltcup-Karriere.

Uneingeschränkt freuen dürfte sich Christoph Schweiger: Der erst 17-Jährige kletterte bei seinem zweiten internationalen Senioren-Wettkampf auf Platz 34 und holte sich im deutschen Team den vierten Platz. Er gilt als heißer Anwärter für die diesjährige Rookie-Wertung, die wegen des 10. internationalen Boulderevents von der Stadt München an den Nachwuchs vergeben wird.

Damen-Quali: Afra Hönig eine Runde weiter!

Die neun deutschen Damen in der Qualifikation starteten mit rund 90 Konkurrentinnen. Knifflige Boulder bereiteten allen Schwierigkeiten. Auf der Haben-Seite standen dafür die rund 2000 Zuschauer, die den Athletinnen aus aller Welt gehörig einheizten. Und das schon in der Quali!

In Gruppe A bekam es Afra Hönig mit starken Sloweninnen zu tun: Janja Garnbret blieb als Einzige dieser Gruppe fehlerfrei – benötigte aber bei zwei Bouldern zwei Anläufe. Allein das spricht schon für die Schwierigkeit. So sah dann auch Boulder Nummer vier keine weitere Begehung. Lediglich Lucka Rakovec, eine weitere Slowenin, schaffte es bis zur Zone. Damit verteilte sich die Entscheidung auf nur vier Boulder.

Afra Hönig startete stark: Ein Flash im ersten Boulder brachte sie gut ins Rennen. Im Zweiten reichte es immerhin noch für die Zone und den dritten Boulder konnte sie wieder Flashen. Ähnliche Leistungen schafften einige Athletinnen im Feld, lediglich mit unterschiedlich vielen Versuchen. Damit hing vieles von der Leistung in Boulder 5 ab: Wer sicher dabei sein wollte, musste den Boulder, ein großvolumiges Problem mit einem weiten Sprung zum Topgriff, schaffen. Bis zum Qualiplatz 9 erreichten alle Sportlerinnen dieses Ziel. Afra Hönig konnte immerhin die Zone im ersten Versuch halten – und landete damit auf Platz 10. Lange saß sie somit auf dem “Schleudersitz”, denn bis zu diesem Rang qualifiziert man sich für die Runde der Besten 20. Am Ende konnte die Landshuterin mit einem breiten Lächeln das Stadion verlassen: Sie wird morgen wieder starten!

In Gruppe B waren neben Alma Bestvater unter anderem auch zwei Favoritinnen aus den Nachbarländern, Fanny Gibert (FRA) und Jessica Pilz (AUT), vertreten. Beide wurden ihren Erwartungen gerecht: Sie qualifizierten sich für das Halbfinale.

Auch für Alma Bestvater lief es zunächst traumhaft: Sie flashte Boulder eins und zwei, schaffte den dritten in mehreren Versuchen. Bei Boulder 4 erreichte sie leider nicht die Zone und in Boulder fünf konnte sie lediglich den Zwischengriff halten. Schade: nur ein Boulder mehr hätte sie ins Halbfinale gebracht.

Eine solide Leistung lieferten auch die übrigen Damen im Team ab: die erst 18-jährige Roxana Wienand kletterte mit zwei Tops und zwei Zonen ins vordere Feld ihrer Gruppe (B) und Lucia Dörffel (Gruppe A) überzeugte so sehr, dass es zwischenzeitlich so aussah, als würde sie ihre Teamkollegin Afra Hönig vom Qualiplatz stoßen.

Alle Infos zum Boulderweltcup, Livestream und Ticketverkauf finden Sie hier: alpenverein.de/boulderweltcup