Corona-Pandemie Allgemeinverfügung: Bisher schon über 5.300 Kontrollen

Symbolbild

Im Zeitraum zwischen Montag, 23.03.2020 und Dienstag, 24.03.2020, kam es im Bereich des Polizeipräsidiums München im Zusammenhang mit der gültigen Allgemeinverfügung zu über 140 Einsätzen in Bezug auf Meldungen zu Verstößen gegen die Allgemeinverfügung. Ergänzend dazu war die Münchner Polizei aber auch eigeninitiativ unterwegs und kontrollierte die Einhaltung der geltenden diesbezüglichen Regelungen.

Insgesamt kam es hier über 5.300 Kontrollen bei denen knapp 200 Verstöße festgestellt wurden. In über 120 Fällen kam es bei diesen Verstößen zu Anzeigen durch die Polizei.

Bereits im Zeitraum zwischen dem 16.03.2020, 23.00 Uhr, und 17.03.2020, 10.00 Uhr, kam es bei einer Pizzeria in Obersendling zu einem Einbruch. Der oder die unbekannten Täter brachen dabei den Lagerraum des Betriebes auf. Es wurden von dort 22 Säcke Mehl, a 25 kg, 17 Stühle und eine Teigmaschine entwendet. Der Gesamtwert der gestohlenen Sachen liegt bei mehreren tausend Euro.

Seit Anfang März kam es in mehreren Münchner Krankenhäusern zu einigen ungewöhnlichen Diebstählen. Hierbei wurden durch bislang unbekannte Täter unter anderem Schutzanzüge, Flaschen mit Handdesinfektionsmittel und Nasen- und Mundschutzmasken entwendet.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]