Ganz München ist Wiesn! – Auf geht’s zur dritten WirtshausWiesn

Ganz München ist Wiesn! - Auf geht’s zur dritten WirtshausWiesn

Die WirtshausWiesn geht in die dritte Runde, und die ist eine ganz besondere. In diesem Jahr findet die Gemeinschaftsaktion von Innenstadtwirten und Wiesnwirten erstmals parallel zum Oktoberfest statt.

Bislang gab es sie quasi nur allein. 2020 hatte die WirtshausWiesn ihre Premiere: im Jahr, in dem das Oktoberfest – der Zeit geschuldet – ausfallen musste (was sich 2021 nochmal wiederholt hat).

In ihrem Premierenjahr war die Aktion so erfolgreich, dass eine Wiederholung schnell außer Frage stand.

Nach zwei Jahren mit sehr positiver Resonanz der Gäste wie auch von behördlicher und städtischer Seite fiel dann die Entscheidung: Die WirtshausWiesn wird es auch weiterhin geben. Sie findet auch statt, wenn es auf der Theresienwiese wieder ein Oktoberfest gibt!

Heuer ist es nun soweit. Dieses Jahr heißt es „Willkommen auf der Wiesn UND auf der WirtshausWiesn!“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Die WirtshausWiesn ist etwas Eigenständiges, eine perfekte Ergänzung zum Oktoberfest. Sie bringt Wiesn-Flair auch in die Innenstadt“, sagt Wiesnwirte-Sprecher Peter Inselkammer.

Wiesn-Atmosphäre gibt es durch die WirtshausWiesn nicht nur auf der Theresienwiese, sondern auch in den rund 50 teilnehmenden Wirtshäusern und Biergärten der Innenstadtwirte und Wiesnwirte – und deshalb lautet das neue Motto auch „Ganz München ist Wiesn!“

„Die Wiesn ist kein Ort oder eine Veranstaltung, sondern vor allem ein tiefes Lebensgefühl, das wir mit unserer WirtshausWiesn vielerorts in unsere Stadt bringen: optisch und kulinarisch, traditionell und münchnerisch“, so Gregor Lemke, Sprecher des Vereins der Münchner Innenstadtwirte.

Co-Wiesnwirte-Sprecher Christian Schottenhamel ist sich sicher: „Die WirtshausWiesn hat sich bewährt, ist sehr beliebt. Deshalb wird es heuer Wiesn-Feeling auf dem Oktoberfest und überall in der Stadt geben.“

Die offiziellen Teilnehmer der WirtshausWiesn
Von Anbeginn an ist die WirtshausWiesn eine Gemeinschaftsaktion des Vereins der Münchner Innenstadtwirte und der Vereinigung der Münchner Wiesnwirte (in der sich die „großen Wiesnwirte“ zusammengeschlossen haben) – und so findet die WirtshausWiesn 2022 wie in den Vorjahren auch heuer in Betrieben deren Mitglieder statt.

„Rund 50 Gastronomie-Unternehmen sind dabei: vom Gasthaus samt Biergarten übers Café bis zum Feinschmeckerlokal oder auch Pub“, sagt WirtshausWiesn-Sprecherin Annette Baronikians.

Alle Teilnehmer finden sich im aktuellen WirtshausWiesn-Flyer.

Wann ist die WirtshausWiesn?
2020 und 2021 fand sie jeweils im gesamten Zeitraum statt, der für das Oktoberfest auf der Theresienwiese vorgesehen war.

Heuer gilt die Oktoberfest-Zeit für WirtshausWiesn und Wiesn: Beides findet zeitgleich von 17. September bis 3. Oktober 2022 statt.

Wiesn-Gefühl mit Deko, Schmankerln und Musik

Die teilnehmenden Wirtshäuser werden wieder ganz individuell Wiesn-mäßig dekoriert, zum Beispiel mit frischem Hopfen, was an die duftende Deko in den Festzelten erinnert.

Gemeinsam haben alle offiziellen Teilnehmer spezielle WirtshausWiesn-Lebkuchen-Herzen, die in verschiedenen Größen die Gasthäuser schmücken.

Das Logo mit Wiesn- und München-spezifischen Elementen ist auch Eyecatcher auf Plakaten, Roll-Ups und Fahnen, die vor den teilnehmenden Gastronomie-Betrieben auf die WirthausWiesn aufmerksam machen.

Für Wiesn-Flair sorgt auch Musik. Dabei gibt es nicht nur traditionelle Klänge, auch junge bayerische Musik ist vertreten. Mitunter gibt es auch kleine bayerische Präsentationen, mal von einem Goaßlschnalzer, mal von Tanzpaaren in Tracht.

Was gibt’s kulinarisch? Die Teilnehmer der WirtshausWiesn bieten (meist mit einer Extra-Speisekarte zur allgemeinen) die allseits bekannten und beliebten Wiesn-Schmankerl an. Neben Hendl, Haxn oder Steckerlfisch ist oft auch bayerisch-kreative Küche im Angebot. Außerdem fließt Wiesn-Bier.

Neue WirtshausWiesn-Partner
Was das Flüssige zur WirtshausWiesn anbelangt: Hierfür hat in diesem Jahr der Verein der Münchener Brauereien, dem die sechs Münchner (Wiesnbier-) Brauereien angehören, den WirtshausWiesn-Krug gesponsert.

-Unterstützung gibt es heuer auch vom neuen WirtshausWiesn-Partner BMW, Niederlassung München – neben einer Finanzspritze beispielsweise zur WirtshausWiesn ein mit entsprechenden Wirtshaus-Wiesn-Logos gebrandetes BMW-Elektroauto als Eyecatcher im Stadtverkehr sowie beim Vorläufer des Trachten- und Schützenumzugs am ersten Wiesn-Sonntag.

Kommt’s in Tracht!
Zur Wiesn-Atmosphäre gehört sie dazu: die Tracht. In den teilnehmenden Gastro-Betrieben tragen die Kellner und Bedienungen zur WirtshausWiesn in der Regel Dirndl und Lederhosen. Auch für die Gäste gilt wieder „Kommt’s in Tracht“ (so ihr wollt)! In den Vorjahren folgte die große Mehrheit diesem Aufruf.

WirtshausWiesn geht auf Ursprung des Oktoberfestes zurück
Die WirtshausWiesn bezieht sich auf den Ursprung des berühmten Festes, auf die königliche Hochzeit im Jahre 1810.

Auf der heutigen Theresienwiese gab es zwar Pferderennen und -handel, es wurde auch den königlichen Hoheiten gehuldigt, aber kulinarisch war hier kaum etwas geboten. Die öffentliche Feier der legendären Hochzeit von Kronprinz Ludwig von Bayern und Therese von Sachsen-Hildburghausen fand in der Stadt vor allem in und vor den Gasthäusern statt, wo König Maximilian I. das Volk fünf Tage lang zu Speis und Trank eingeladen hat. Ferner gab es etliche Vorführungen und Musik.

In diesem Sinne soll es auch 2022 zur (Wirtshaus)Wiesn-Zeit in den rund 50 Gasthäusern und Biergärten, die offiziell bei der WirtshausWiesn mitmachen, traditionell zugehen – mit viel Wiesn-Flair und -Gefühl.

Auf dem Weg zu einer neuen Tradition
Mit der WirtshausWiesn, der Gemeinschaftsaktion des Vereins der Münchner Innenstadtwirte und der Vereinigung der Münchner Wiesnwirte, soll eine neue Tradition begründet werden.

Wer weiß: Vielleicht wird die WirtshausWiesn, die an die Ursprünge des großen Festes erinnert, ja auch selbst mal zu einer Institution.