Laim: Betrug durch falsches Gewinnversprechen

Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte
Symbolbild

Am Dienstag, 31.07.2018, gegen 13.00 Uhr, meldete sich eine unbekannte Frau, die sich als „Frau Braun“ ausgab, telefonisch bei einem über 80-jährigen Münchner. Sie gab an, dass der Münchner einen Gewinn in Höhe von 130.000 Euro gemacht hätte. Im Rahmen der Gewinnauszahlung sollte der Münchner vorab eine Überweisung in Höhe mehrerer Zehntausend Euro tätigen, was dieser auch per Expresszahlung tat. „Frau Braun“ meldete sich noch weitere Male und gab gegenüber dem Senior an, dass sie sich in ihn verliebt hätte und sich gerne persönlich mit ihm treffen würde.

Der Münchner erzählte dies seinem Sohn, woraufhin dieser gemeinsam mit dem Vater eine Anzeige bei einer Polizeiinspektion erstattete.

Werbung / Anzeige

Hinweis der Münchner Polizei:
Die Münchner Polizei warnt in Zusammenhang vor Telefonanrufen mit falschen Gewinnversprechen. Dabei werden die Geschädigten über den angeblichen Gewinn eines hohen Geldbetrages informiert. Vor der Auszahlung würden jedoch Kosten, z.B. für einen Notar, den Transport, Kontogebühren oder auch Steuern, anfallen. Diese müssen von den Geschädigten durch Überweisung auf in-und ausländische Konten zumeist unter Anspruchnahme von Anbietern für Bargeldtransfers (Western Union, Money Gram …), oder auch durch Bezahl-Code-Systeme (Cashcards, Paysafe oder Amazone …), bezahlt werden.
Die Münchner Polizei warnt davor in Zusammenhang mit angekündigten Gewinnen keinesfalls finanzielle Vorleistungen zu erbringen.