Riem: Versuchtes Tötungsdelikt – Festnahme des Tatverdächtigen

Symbolbild

Wie bereits berichtet (Versuchtes Tötungsdelikt in Riem), wurde am Freitag, 20.12.2019, gegen 19:05 Uhr, ein nicht ansprechbarer und stark blutender 20-Jähriger von Anwohnern an einem rückwärtigen Hauszugang eines Mehrfamilienhauses in der Heinrich-Böll-Straße aufgefunden. Aufgrund des augenscheinlich großen Blutverlustes verständigten die Anwohner umgehend über den Notruf 110 die Polizei sowie den Rettungsdienst.

Nach den ersten Ermittlungen kam es wohl zu einem Treffen zwischen dem 20-Jährigen
und einer noch unbekannten Person, in dessen Verlauf dem 20-Jährigen eine
lebensbedrohliche äußerst stark blutende Kopfverletzung zugefügt wurde. Er musste aufgrund seiner Verletzung stationär in ein Krankenhaus behandelt werden. Am Tatort wurde auch Munition einer PTB-Waffe (sogenannte „Gaswaffe“) aufgefunden.

Am Montag, 23.12.2019, gegen 17:40 Uhr, konnte nun nach intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen ein 22-jähriger Tatverdächtiger im Bereich des U-Bahnhofes Lehel festgenommen werden. In seiner Vernehmung gab der 22-Jährige an, dass es im Rahmen eines Drogengeschäftes zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit gefährlichen Gegenständen gekommen sei, in deren Verlauf der 20-Jährige sich die schwere Kopfverletzung zugezogen habe.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Dienstag, 24.12.2019 Haftbefehl gegen den 22-Jährigen unter anderem wegen versuchten Totschlags und bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln. Die Ermittlungen werden durch die Mordkommission fortgeführt.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 2 Durchschnitt 4]