Update 30.04.: Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Im Zeitraum von Donnerstag, 29.04.2021, 06:00 Uhr, bis Freitag, 30.04.2021, 06:00 Uhr, gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung der aktuellen Infektionsschutzregelung zu überprüfen. Knapp 1.200 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 17 Verstöße angezeigt.

Am Donnerstag, 29.04.2021, gegen 14:30 Uhr, fand am Amtsgericht München eine mündliche Hauptverhandlung einen jugendlichen Straftäter statt. Im Gerichtsgebäude kam es vor dem betreffenden Gerichtssaal zu Störungen durch mehrere Jugendliche, die Bezug zum Angeklagten haben, so dass sie durch den vorsitzenden Richter des Hauses verwiesen werden mussten. Die Jugendlichen (in der Spitze ca. 20 Personen) hielten sich anschließend im Nahbereich des Haupteingangs auf, um das Ende bzw. das Urteil der Verhandlung abzuwarten. Zur Verhinderung weiterer Störaktionen wurden sie dort von der Polizei des Platzes verwiesen. In elf Fällen wurden dabei Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz erstellt.