Home » Nachrichten » Auf geht’s zum Keferloher Montag 2015 – 07. September 2015

Auf geht’s zum Keferloher Montag 2015 – 07. September 2015

Eingebettet in verschiedenen Veranstaltungen, die erste beginnt bereits am Freitag den 04.09.2015 bieten die Freunde des Keferloher Montags e.V. ein traditionelles, abwechslungsreiches sowie landwirtschaftlich engagiertes Programm. Höhepunkt ist sicherlich die Festrede des bayerischen Politikers Dr. Peter Gauweiler.

Der „Keferloher 2015“ beginnt um 09.00 Uhr mit diversen landwirtschaftlichen Ausstellungen, Vorführungen sowie einem bunten und abwechslungsreichen Marktgeschehen. Auch das traditionelle „Stierschätzen“ darf natürlich nicht fehlen. Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Oldtimer-Bulldogs, Oldtimer-Fahrgeschäfte (die z. T. von unserem Festwirt Edmund Radlinger zur Verfügung gestellt werden), Kasperltheater sowie vielschichtige Marktstände laden zum Verweilen ein.

Die Greifvogelvorführung wird um ca. 10.00 Uhr beginnen. Herr Wolfgang Schreyer wird eine Auswahl seiner Greifvögel zeigen und fliegen lassen.

Der Zelteinlass ist um 10.00 Uhr. Die Haarer Blasmusik begleitet das Zeltprogramm. Ebenso sind Goaßi-Schnoitzer, Schuhplattler und ein Stanzi-Sänger im Festzelt zu bestaunen.

Die Bewirtung im Festzelt übernimmt auch heuer wieder unser Edmund Radlinger, von der Münchner Wies’n bestens bekannt.

Ab ca. 12.00 Uhr werden die Siegerehrungen des Stierschätzens sowie die jeweiligen Preisverleihungen vorgenommen.

Herr Dr. Gauweiler wird gegen 13.00 Uhr eintreffen. Empfangen durch die Keferloher Freunde, den Böllerschützen Haar sowie der dazugehörigen Blasmusik wird Herr Dr. Gauweiler nach einer kurzen Kutschfahrt ins Festzelt einziehen.

Die Festrede ist so gegen 13.30 Uhr eingeplant.

Programm – In diesem Jahr erwartet Sie neben dem Altbewährten wie:

  • Marktgeschehen mit Ausstellern und Bauernmarkt
  • Landmaschinen-Ausstellung
  • Greifvogelschau
  • Buntes Kinderprogramm
  • Traktor-Oldtimer-Präsentation

Viel Neues und noch nie zuvor Dagewesenes:

  • Fahrgeschäfte wie auf der „Oidn Wiesn“
  • Historisches Stierschätzen mit attraktiven Preisen
  • Gewinnspiel und Wettbewerbe mit sagenhaften Preisen

Umrahmt von:

  • Gstanzlsinger
  • Weiblichen Goaßlschnoiza
  • Schuhplattler

Freitag 4. September 2015

  • Fest der Jugend

Samstag 5. September 2015

  • Fleckvieh meets Munich
    Tierschau und Fleckviehfest

Sonntag 6. September 2015

  • Landkreismusikantentreffen unter Schirmherschaft von Landrat Göbel

Montag 7. September 2015

  • Keferloher Montag – Festredner: Dr. Peter Gauweiler

Freunde des „Keferloher Montag“
Die Freunde des Keferloher Montags e.V. organisieren und koordinieren den Keferloher Montag sowie alle Maßnahmen, die dem Erhalt des Keferloher Montags sowie der Brauchtumspflege dienen. Der Vorsitzende des Vereins ist Klaus Rieger. Der Name „Keferloh“ steht nicht nur für den weltberühmten Maßkrug (der seinen Ursprung selbstverständlich in Keferloh hat), sondern vor allem für den seit 955 abgehaltenen „Keferloher Markt“.

Geschichte:
Über eine mehr als 1050 jährige Tradition und Geschichte kann der „Keferloher“ zurück blicken. Der Keferloher Montag ist der 1. Montag nach St. Aegidius, dessen Namenstag am 01. September begangen wird. An diesem Montag findet seit dem 12. Jh. der Markt „Keferloher“ mit Volksfestvergnügen statt.

Im Jahre 1810 erfuhr der Markt einen Einschnitt. Kronprinz Ludwig vermählte sich mit Prinzessin Therese aus dem Hause Wettin. Die Hochzeitsfeierlichkeiten in München dauerten 5 Tage. Eines der Feste, welches das Königshaus mit dem Volk feierte, war ein Pferderennen der Nationalgarde-Kavallerie auf einer Wiese. Diese sollte für alle Zeiten nach der Kronprinzessin Therese „Theresienwiese“ heißen. Im folgenden Jahr wurde das Fest wiederholt und mit der deutschen Landwirtschaftausstellung verbunden – das größte Bierfest der Welt. Das Oktoberfest war geboren. Danach versank Keferloh zunächst einmal in einen Dornröschenschlaf.

645 Jahre lang gehörte der Weiler Keferloh, der aus der aus zwei Höfen und einer Kirche bestand, dem Kloster Schäftlarn. Im „Geburtsjahr“ der Stadt München im Jahr 1158, hat es Keferloh im Tausch erworben. Bischof Adalbert I von Freising überließ 1170 dem Schäftlaner Probst auch den Zehnt. Der Zehnte im Mittelalter hieß, dass die Bauern den zehnten Teil ihrer Ernte abliefern mussten, die Handwerker den zehnten Teil ihrer Produktion. In Europa wurden zur Aufbewahrung in den Dörfern spezielle große Scheunen, die Zehntscheunen gebaut, die vielfach nach der Kirche die größten Bauwerke eines Dorfes darstellten. Zehntpflichtige Orte oder Höfe wurden auch als Zehntbesitz bezeichnet. Der Zehntbesitz wurde meist durch Kauf, Stiftung oder Schenkung erworben. Der Bischof Adalbert I von Freising weihte 1173 am Aegidiustag (1. September) die Kirche und der Kirchweihtag wurde der Termin des Jahrmarktes.

Der Keferloher Markt war lange Zeit einer der berühmtesten Viehmärkte für Schweine und Pferde in Bayern und ein Bauernfeiertag. Seinerzeit waren die Leute aus der Stadt 8 Tage unterwegs um den Keferloher zu besuchen und es war eine besondere Ehre dort gewesen zu sein. Wenn die Landwirte in die Wirtschaft gingen, ließen sie ihren Hut auf, um mit dem „Buschen“ zu zeigen, dass sie dort gewesen sind. Der Keferloher Montag war zur damaligen Zeit die größte Menschenansammlung in Bayern.