Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » Die Mü 31 hebt ab
Foto: Akaflieg

Die Mü 31 hebt ab

Akaflieg München baut Segelflugzeug mit neuartigem Flügel-Rumpf-Übergang

Nach neun Jahren Bauzeit ist der neue Prototyp der Akademischen Fliegergruppe München (Akaflieg) auf dem Flugplatz Königsdorf zum ersten Mal in die Lüfte emporgestiegen. Der Prototyp wurde auf dem Forschungscampus Garching der Technischen Universität München (TUM) entwickelt und gebaut. Die Besonderheit der Mü 31: Ein neuartiger Flügel-Rumpf-Übergang soll den Luftwiderstand beim Fliegen minimieren.

„Die Welt von oben zu sehen ist einzigartig und unbeschreiblich“, schwärmt Tessa Weigelt, Sprecherin der Akaflieg München. „Am liebsten würde man nie wieder landen.“ Ein Gefühl, das die Mitglieder des Vereins verbindet. Es handelt sich bei den Flugbegeisterten um Studierende aller drei Münchner Hochschulen, wobei die meisten Mitglieder an der TU München studieren. Dort, genauer gesagt auf dem Campus Garching, ist auch der neue Prototyp der Akaflieg München entstanden, die Mü 31. Sie hob am Freitag in Königsdorf zum ersten Mal ab.

Auch dieses Mal hatten sich die Studierenden einer neuen Herausforderung gestellt: Ziel des Teams war es, den Luftwiderstand durch eine neue Flügel-Rumpf-Konstruktion zu verringern. „Die meisten Segelflugzeuge sind bereits sehr optimiert“, erklärt Weigelt. „Es gibt nur noch wenige Stellschrauben, an denen man die Leistungsfähigkeit steigern kann.“ Eine davon ist es, die Luftumströmung an den Verschneidungsflächen zwischen Rumpf und Flügel zu optimieren.

Steigerung der Flugleistung

Die Mü 31 besitzt einen dreiteiligen Flügel in Schulterdeckungskonfiguration. Der Vorteil: Statt vier gibt es nur zwei Schnittstellen mit dem Flugzeugrumpf. Zudem wurde bei der Mü 31 der Übergang zwischen Flügel und Rumpf auch aerodynamisch optimiert. Dies soll die Flugleistung um etwa fünf Prozent verbessern.

2008 begannen die Studierenden mit dem eigentlichen Bau. Von der ersten Idee bis zur Fertigstellung waren rund 150 Luftfahrtbegeisterte an dem Projekt beteiligt. Einer von ihnen ist Johannes Achleitner, der während seines Studiums sechs Jahre aktiv an der Entstehung der Mü 31 mitarbeitete. Der erfahrene Pilot promoviert derzeit am Lehrstuhl für Leichtbau der TUM und ist der Akaflieg als Fluglehrer weiterhin eng verbunden. Er durfte das Flugzeug bei seinem Erstflug steuern.

Sehr zur Erleichterung und Freude des Teams flog die Mü 31 ohne Probleme. Ein wichtiger Meilenstein, aber nicht das Ende des Projektes, erklärt Weigelt: „Nun beginnt die spannende Flugerprobungsphase, in der wir das Flugverhalten unseres Prototyps testen müssen, bevor wir endlich die vollständige Flugzulassung erhalten.“