Geldbeutelwaschen im Fischbrunnen München 2020

Geldbeutelwaschen im Fischbrunnen München 2020

Einem schon im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnten Münchner Brauch folgend, trat Oberbürgermeister Dieter Reiter am Aschermittwoch zum traditionellen Geldbeutelwaschen auf dem Marienplatz an. Vor zahlreichen Zuschauern und unterstützt durch den Hacker-Pschorr-Durstlöschzug tauchte OB Reiter das Stadtsäckel in das Wasser des Fischbrunnens und verwies auf die lange Tradition des Geldbeutelwaschens. Damit habe das Dienstpersonal schon vor Jahrhunderten seine Herrschaft darauf aufmerksam gemacht, dass nach dem närrischen Faschingstreiben die Börsen leer waren und wieder aufgefüllt werden müssten.

OB Reiter: „Es ist nicht nachgewiesen, dass das Geldbeutelwaschen hilft, aber es ist nachgewiesen, dass es auch nicht schadet. Wir werden den städtischen Geldbeutel heute jedenfalls ganz besonders intensiv waschen, weil wir die nächsten Jahre ganz besonders viel Geld brauchen – allein, wenn ich an die Milliarden für den Wohnungsbau und den öffentlichen Nahverkehr, für die Schulen und die Kulturbauten denke, die wir vorhaben.“ Neben Bürgermeister Manuel Pretzl und Stadtkämmerer Christoph Frey nahmen am traditionellen Geldbeutelwaschen auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus dem Stadtrat teil.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 1 Durchschnitt 5]