Fotowettbewerb
Home » Aus dem Polizeibericht » Giesing: Sexuelle Nötigung durch drei Männer
Rauschgifttot: 52-jähriger Münchner tot in Laimer Wohnung aufgefuden

Giesing: Sexuelle Nötigung durch drei Männer

München, 04.04.2017. Bereits am Freitag, 31.03.2017, befand sich eine 26-jährige Münchnerin gegen 18.30 Uhr auf dem Weg zum U-Bahnhof Wettersteinplatz. Auf dem Weg dorthin passierte sie in der Säbener Straße, zwischen der Schellenbergstraße und der Peißenbergstraße, drei bislang unbekannte Männer, die dort an einer Hauswand standen.

Die junge Frau war bereits an der Gruppe vorbei, als einer der Männer die Frau am Arm packte und sie in eine Durchfahrt zog. Von einem zweiten Mann wurde ihr von hinten der Mund zugehalten und beide Männer fixierten die Arme der 26-Jährigen hinter den Rücken. Der dritte Täter stellte sich vor die junge Frau und begrapschte sie unsittlich. Nach kurzer Zeit ließen die drei Männer von der Frau ab und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Münchnerin fuhr im Anschluss zu ihrem Freund, der die Polizei verständigte.

Die 26-Jährige wurde durch den Vorfall leicht verletzt.

Täterbeschreibung:
Täter 1 (hielt die Frau von hinten fest):
Anfang 20, slawisch-kroatischer Typ, ca. 185 cm groß, normale bis schlanke Figur. Er hat dunkle Haare, die seitlich auf ca. 3mm rasiert waren, längeres dunkles Oberhaar, zurückgekämmt mit einem „Männerdutt“, er trug einen Drei-Tage-Bart, der heller war als das Kopfhaar, eine schwarze Baumwoll-Trainingshose und eine Trainingsjacke mit Kapuze.

Täter 2:
Anfang 20, südosteuropäisch-arabischer Typ, ca. 190 cm groß, schlanke Figur, dunkle, seitlich kurze, oben krauses/ lockiges Haar, leichter Kinnbart. Er trug eine hellbraune, knielange Lederhose und helles einfarbiges Trachtenhemd

Täter 3 (Haupttäter):
Mitte 20, mitteleuropäischer Typ, ca. 178 cm groß, normale bis kräftige Figur. Er hat kurze, blonde Haare, kastanienbraune Augen, trug eine hellbraune, knielange Lederhose, ein beiges Trachtenhemd und weiße „Chucks“.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.