Home » Gesundheit » Herzenssache Schlaganfall: Info-Bus macht am Montag, 18. Juli 2016 vor dem Pasinger Bahnhof Station

Herzenssache Schlaganfall: Info-Bus macht am Montag, 18. Juli 2016 vor dem Pasinger Bahnhof Station

Mehr als 250.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Schlaganfall. Damit ist er bundesweit die dritthäufigste Todesursache. Rund um das Thema informieren deshalb die Spezialisten des Helios Klinikums München West sowie des Praxisnetzes München West bei einem gemeinsamen Aktionstag am Montag, 18. Juli, vor dem Pasinger Bahnhof. Von 10 bis 16 Uhr macht dort dann auch der rote Info-Bus Halt, der derzeit im Rahmen der Kampagne „Herzenssache Schlaganfall“ quer durchs Land unterwegs ist.

Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Aufklärung und Information über Symptome und Risiken können somit lebensrettend sein. „Schlaganfälle sind der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter oder die Unterbringung in stationären Pflegeheimen. Überlebende leiden oft unter Folgeerscheinungen wie Lähmungen, Sprach- und Gedächtnisstörungen, die unterschiedlich stark ausgeprägt und in schweren Fällen unumkehrbar sein können“, erklärt Dr. Christian Lechner, Chefarzt für Neurologie und Neurophysiologie am Helios Klinikum München West.

Dabei ist der Schlaganfall keine Erkrankung, die nur ältere Menschen trifft: „Unter den Betroffenen befinden sich jedes Jahr auch rund 10.000 Menschen, die jünger als 45 Jahre sind“, weiß Dr. Irene Zerkaulen. Die Neurologin leitet die spezielle Schlaganfall-Einheit, die sogenannte Stroke Unit, am Helios Klinikum München West. Dort arbeiten Gesundheitsspezialisten verschiedenster Fachrichtungen Hand in Hand zusammen – von der Radiologie, über die Innere Medizin bis zur Geriatrie. Ergänzt wird dieses interdisziplinäre Behandlungsteam um Logopäden, Ergotherapeuten, Krankengymnasten und Mitarbeiter des Sozialdienstes. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft empfiehlt übrigens dringend, sich bei einem Hirnschlag unmittelbar und sofort in einer zertifizierten Stroke Unit wie am Helios Klinikum München West behandeln zu lassen, da sie eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen würden. Insgesamt fünf davon gibt es im Stadtgebiet von München.

Doch damit es gar nicht erst so weit kommt, kann jeder selbst aktiv werden und sein persönliches Schlaganfall-Risiko minimieren: „Durch gezielte Vorsorge und die Förderung einer gesunden Lebensweise lassen sich 50 bis 70 Prozent aller Schlaganfall-Erkrankungen verhindern“, sagt Chefarzt Lechner. Der Verzicht auf das Rauchen und einen übermäßigen Alkoholkonsom würden ebeneso dazu gehören, wie eine gesunde, ausgewogene Ernährung sowie ausreichende und regelmäßige Bewegung. Aber auch bei einem gesunden Lebensstil sollten bekannte Risikofaktoren für einen Schlaganfall kontinuierlich durch den Hausarzt beobachtet und behandelt werden. Nicht nur deshalb arbeitet das Helios Klinikum München West eng mit den niedergelassenen Ärzten des Praxisnetzes München West zusammen. „Unser gemeinsames Ziel ist es, über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgemöglichkeiten zu informieren, um so die Anzahl der Schlaganfälle zu reduzieren“, erklärt Christian Brucks, Geschäftsführer der des Praxisnetzes. „Nur gemeinsam können wir die Bevölkerung für die Erkrankung Schlaganfall nachhaltig sensibilisieren.“.