Hochklassige und spannende Wettbewerbe beim Münchner Ludwig-Jall-Sportfest

Die Vorbereitungen für das 33. Ludwig-Jall-Sportfest am Samstag, 19. Mai 2018, im Städtischen Stadion an der Dantestraße laufen auf Hochtouren. 525 Teilnehmer haben für das traditionelle Meeting des PSV München, Mitgliedsverein der LG Stadtwerke München, vorab gemeldet. Veranstaltungsbeginn ist um 10:30 Uhr. Das Hauptprogramm mit diversen Topevents startet bei freiem Eintritt dann ab 13:30 Uhr.

Bei den Frauen stellt sich die spannende Frage, ob Lokalmatadorin und 800-Meter-Olympiateilnehmerin Christina Hering auf der 400-Meter-Distanz dem hohen Tempo der Portugiesin Catia Azevedo – sie ist Vorjahressiegerin und gewann 2017 zudem den Ehrenpreis für die beste Tagesleistung – folgen kann und welche Zeit dann für beide herauskommen wird. Über die Viertelmeile mit am Start ist auch Corinna Schwab vom TV 1861 Amberg, die letztes Wochenende mit fulminanten Zeiten bereits die U20-WM-Norm über 100 und 200 Meter geknackt hat. Hering wird am Vorabend auf den 1500 Metern auch noch als Tempomacherin für ihre LG-SWM-Teamkolleginnen Katharina Trost und Christine Gess fungieren.

Werbung / Anzeige

Im Kugelstoßen der Frauen sind gleich zahlreiche Hochkaräterinnen am Start. In Titelträgerin Alina Kenzel (VfL Waiblingen) und Lena Urbaniak (LG Filstal) haben die beiden Erstplatzierten der diesjährigen deutschen Hallenmeisterschaften ihr Kommen zugesagt. Der Wettkampf der weiblichen U20 ist in dieser Disziplin sogar ein DLV-Normwettkampf für die bevorstehende U20-Weltmeisterschaft in Finnland. U18-Weltmeisterin Selina Dantzler, die noch im Abitur steckt, und Amelie Döbler – beide gehören der LG-SWM-Trainingsgruppe von Andreas Bücheler und Gerhard Neubauer an – treffen hier auf Sophie Stumpf (LG Hohenlohe) und Katharina Schiele (Unterländer LG).

Spannend zu werden versprechen weiterhin die 100-Meter-Hürden mit Paulina Huber von der LG Stadtwerke München, die im Vorjahr an selber Stelle eine persönliche Bestzeit aufstellte. Im Weitsprung tritt die Münchnerin Jacqueline Sterk gegen die frühere U23-Europameisterin Lena Malkus und die aktuelle deutsche Jugendmeisterin Tabea Christ (beide SC Preußen Münster) an.

Bei den Männern sind in diversen Disziplinen ebenfalls Topresultate zu erwarten. Allen voran im Kugelstoß: Tobias Dahm (Bestleistung: 20,56 Meter) vom VfL Sindelfingen hat das DLV-Trikot schon bei mehrfach internationalen Titelkämpfen und 2016 sogar bei Olympischen Spielen getragen. Dessen Vereinskollege Simon Bayer sowie Dennis Lewke (SC Magdeburg) können an guten Tagen weit über 19 Meter stoßen. Die LG SWM schickt Valentin Döbler an den Start, der im Münchner Duell liebend gerne Christian Zimmermann vom Kirchheimer SC hinter sich lassen würde. Den Stoßring betreten wird wie schon 2017 auch Niko Kappel (Sindelfingen), Weltrekordhalter und Paralympics-Goldmedaillengewinner von 2016.

Johannes Trefz, im Trikot der LG SWM zweifacher deutscher Meister über die Stadionrunde, hat sich nach überwundenen Verletzungsproblemen in der Vorbereitung beim diesjährigen Pfingstmeeting für Starts über 100 und 200 Meter entschieden. Auf der kurzen Sprintdistanz bekommt er es mit den schnellen Briten Aidan Syers, Nick Stewart und Zanson Plummer zu tun, die allesamt in der Vergangenheit schon deutlich unter 10,50 Sekunden geblieben sind. Auch mit dem österreichischen Staatsmeister Markus Fuchs ist hier wie im Vorjahr zu rechnen. Alle Starter können sich dank erweiterter Bahnlinierung wie bereits 2017 auf Rückenwind verlassen.

Über 400 Meter misst sich unterdessen der frischgebackene deutsche Hochschulmeister der LG SWM, Benedikt Wiesend, mit dem flotten Algerier Soufiane Bouhaada (Algerien). Jake Porter aus England fordert über 110-Meter-Hürden Pedro Garcia-Fernandez, ebenfalls Hochschulmeister im Münchner Trikot. Nach etwa einjähriger Verletzungspause kehrt Tobias Giehl, EM-Teilnehmer von 2016, auf seine Paradestrecke zurück. Über 400-Meter-Hürden bekommt er Konkurrenz von Trainingspartner Michael Adolf sowie den Österreichern Dominik Hufnagl und Markus Kornfeld.

Trotz einiger kurzfristiger Absagen wird auch im Dreisprung einiges geboten sein. Und das liegt besonders an der Tatsache, dass der in der LG SWM für diese Disziplin zuständige Trainer, Richard Kick, zuletzt nationale Spitzenathleten wie David Kirch und Paul Walschburger geformt hat. Allen voran wird Christoph Garritsen (SC Preußen Münster) ihnen alles abverlangen. Dieser kann bereits eine Bestweite von mehr als 16 Meter vorweisen.

Hier geht es zum aktuellen Zeitplan des Meetings sowie zu einer vollständigen Teilnehmerliste.

Text: Dietrich Mauersberg