Internationale Handwerksmesse zeigt Macher von morgen

Interaktive Erlebnisbereiche, Hightech-Werkstätten und preisgekrönte Start-ups mit spannenden Produkten: Vom 07. bis 13. März 2018 präsentiert die Internationale Handwerksmesse die neue Ausstellungsfläche “Design Spirit – Arbeitswelten und Produkte von morgen”. Auf rund 1.000 Quadratmetern können Besucher die neuesten Trends hautnah erleben, diskutieren und Highlights shoppen.

Auf drei Flächen im Eingang West auf dem Messegelände München geht es für Endverbraucher und Profi-Handwerker gleichermaßen auf Entdeckungstour. Im Bereich Start-ups zeigen 20 innovative “Junge Label” ihre mit Designpreisen ausgezeichneten Produkte, die zum Teil gerade erst den Gründerwerkstätten entsprungen sind. Bei “UnternehmerTUM MakerSpace” und “FabLab München e.V.” kommen technikaffine Kreative auf ihre Kosten und können selbst Hand anlegen, Schlüsseltechnologien bestaunen und Maschinen testen. Dazu präsentiert der Bereich “Arbeitswelten” zukunftsweisende Büro- und Kommunikationsflächen für ein produktives und entspanntes Arbeiten. Auf der Design Spirit können sich Messebesucher informieren, Produkte selbst gestalten, testen und von digital gesteuerten Maschinen herstellen lassen.

Ausgezeichnete Start-ups
Individuell konfigurierbare Möbelstücke, innovative Fahrradanhänger, Do-It-Yourself-Kits für Lampendesign und Keramikvasen aus dem 3D-Drucker – die mit Designpreisen ausgezeichneten Newcomer der Branche zeigen, dass heute nichts mehr unmöglich ist. Der “Mr Beam II Lasercutter” ist gerade für kleine Handwerksbetriebe und Künstler eine kostenoptimierte Lösung, um Prototypen und Kleinserien herzustellen. Besucher können den Lasercutter auf der Messe mit ihren Designs füttern und ausprobieren. Ein Lagerfeuer zum Mitnehmen ist der preisgekrönte “Cube” des jungen bayerischen Unternehmens höfats GmbH, der Feuerkorb, Grill und Hocker in einem ist. Ein echter Hingucker sind die mundgeblasenen Neonlichtinstallationen von “Sygns” die Wohnzimmer und Küche im Design der 1980er strahlen lassen.

Für Reisebegeisterte stellt “Questlog” ein besonderes Urlaubssouvenir dar: Die aus Birkenholz hergestellten Questlogs sind Zeitkapsel, Tagebuch und Schatzkiste in einem. Auf dem Deckel kann mittels einem Faden die persönliche Reiseroute der vergangenen Städte- oder Rundreise markiert und im Inneren gleichzeitig kostbare Erinnerungen aufbewahrt werden. Das mitwachsende Bett “Ticia” aus Südtirol wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und ist unter anderem Gold Gewinner des German Design Awards 2018. Ohne zusätzliche Module wächst das Konzeptbett von 0 bis 18 Jahren mit dem Nachwuchs mit und kann situationsbedingt immer wieder neu umfunktioniert werden – mal mit Wiege, mal mit Schreibtisch.

Auf der Design Spirit 2018 werden auch brandneue, voll funktionstüchtige Prototypen vorgestellt, wie der “hinterher”-Fahrradanhänger, ein neuartiger Lastenanhänger, der Transportprobleme in Innenstädten und Fußgängerzonen löst. Auf kleinerem Fuß bewegt sich das Start-up “Doghammer”. Die outdoortauglichen Zehentrenner mit ausgefallenen Sohlen aus Yogamatte, Kunstrasen oder Lammfell können auf der Messe anprobiert und für die nächste Wanderung gekauft werden. Und bei “StoneFlower” können Besucher vor Ort die Herstellung von keramischen Objekten wie Vasen, Schmuck, Lampen und Skulpturen im 3D-Drucker beobachten.

Hightech-Paradies für Profis und DIY-Begeisterte
Die interaktiven Stationen von “UnternehmerTUM MakerSpace” und “FabLab München e.V.” sind ein Hightech-Paradies für technisch affine Anfänger, Do-It-Yourself-Begeisterte, Profis und Start-ups. Hier heißt es nicht zuhören und anschauen, sondern selbst aktiv werden. Denn während sich Besucher im “FabLab München e.V.” den Traum vom eigenen Design am Computer verwirklichen und an digital gesteuerten Maschinen lasern können, zeigt das “UnternehmerTUM MakerSpace”, welche Fertigungsmöglichkeiten sich für Handwerker und Designer in der großzügig ausgestatteten Werkstatt in Garching bieten. Auf der Messe erwarten den Besucher 3D-Drucker, hochpräzise 3D-Scanner für unterschiedliche Texturen, Größen und Geometrien und Lasersysteme zum Garvieren, Markieren und Schneiden. Ein interaktiver Platz zum Mitmachen, Netzwerken, Tüfteln und Austoben.

Die Zukunft schon heute
Im Bereich “Arbeitswelten” geht es um neuartige Büro- und Kommunikationsflächen, die den wachsenden Anforderungen im Arbeitsalltag entsprechen und diesen attraktiver machen. Mit dabei sind Unternehmen wie nurus, Orea, Kranz und Flos, die innovative Arbeitsplatzkonzepte mit Wohlfühlcharakter wie schallschluckende Sitzecken, beispielsweise für das Großraumbüro, zeigen. Die mobilen und leicht schaukelnden Sitzmöbel “Lips” von nurus fördern das Denken während kreativer Meetings und konzentrierter Einzelsessions. “Take Five” ist ein Fitnessgerät, das sich unauffällig im Bürodesign integriert und die Möglichkeit für kurze effektive Workouts im Büro bietet.

Für Besucher werden zu jeder vollen Stunde Führungen über diese besondere Fläche angeboten. Treffpunkt ist der Design-Spirit-Infocounter.

Die Fläche “Design Spirit – Arbeitswelten und Produkte von morgen” ist eine Kooperation zwischen der Internationalen Handwerksmesse und der von bayern design veranstalteten Munich Creative Business Week (MCBW). Die Internationale Handwerksmesse findet vom 07. bis 13. März 2018 auf dem Messegelände München statt. Geöffnet ist sie täglich von 9.30 bis 18 Uhr. Vergünstigte Eintrittskarten, mit denen auch die parallel stattfindende Garten München besucht werden kann, und weitere Infos unter www.ihm.de.

Über die Internationale Handwerksmesse
Die Internationale Handwerksmesse ist die wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland. Sie existiert seit 1949 und findet jedes Jahr im Frühjahr auf dem Messegelände München statt. Rund 1000 Aussteller aus etwa 60 Gewerken bieten Privathaushalten, Unternehmen und öffentlicher Hand einen umfassenden Überblick über Leistung, Qualität und Innovationskraft des Handwerks. Zum Messeangebot gehören mehrere Leistungs- und Sonderschauen, auf denen Handwerker aus zahlreichen Ländern aktuelle Themen, Produktneuheiten und herausragende Arbeiten präsentieren. Weitere Informationen unter www.ihm.de.