Kartoffelklauben in der Großstadt

Kartoffelklauben in der Großstadt

Trotz der Trockenheit in diesem Jahr konnten die Stadtgüter München die Kartoffel-Sorten „Nicola“, „Laura“ und „Alberta“ sowie die alten Sorten „Violetta“ und „Emmalie“ anbauen. Im September laden sie daher wieder zum Kartoffelklauben ein.

Die mit dem „Schleuderroder“ aus dem Boden geholten Kartoffeln können in bereitstehenden Säcken gesammelt und mitgenommen werden. Sämtliche Erzeugnisse haben Bioland-Qualität. Für fünf Kilogramm zahlt man 6 Euro, für 12,5 Kilogramm 12 Euro. Nach getaner Arbeit können außerdem die eigenen Kartoffeln am Feuer gebraten und verzehrt werden. Das Gut Riem verkauft ergänzend Bio-Getränke.

Werbung / Anzeige

„Kartoffelklauben ohne weite Wege auf unserem städtischen Acker in Daglfing ist das möglich“, freut sich Kommunalreferentin Kristina Frank. „Wie früher kann man hinter dem Traktor herlaufen und die Erdäpfel aufsammeln. Die Aktion ist nicht nur körperlich herausfordernd und nostalgisch wertvoll, sondern hat auch einen ganz praktischen Nutzen: Ich als Verbraucher erfahre viel über das Produkt und seine Herkunft. Unsere Kartoffeln sind ein regional angebautes, saisonales Gemüse und entsprechen Bioland-Standard. Wir betreiben echte Nahversorgung. Und die Kartoffeln schmecken bestimmt noch besser als sonst, weil man sie selbst gesammelt hat.“

Kommunalreferentin Frank nimmt am Freitag, 14. September 2018, zum Auftakt der Aktion teil, um ihre Familie mit erntefrischen Kartoffeln zu versorgen. Auf dem Kartoffelacker des städtischen Guts Riem an der Ecke Brodersenstraße / Küstnerstraße können alle Interessierten an folgenden Terminen teilnehmen: Freitag, 14. und 28. September, von 14 bis 18 Uhr sowie am Samstag, 15. und 29. September, von 9 bis 14 Uhr.

Bei starkem Regen und Nichtbefahrbarkeit der Böden fallen die Veranstaltungen aus. Tagesaktuelle Auskunft zum betreffenden Tag gibt es über das „Wetter-Telefon“ des Guts Riem, das dazu einen Anrufbeantworter geschaltet hat, Telefon 907192.