Home » Nachrichten München » Lena Hochstraßer holt die Bayerische Bierkrone nach Oberbayern
Foto: Sigi Müller

Lena Hochstraßer holt die Bayerische Bierkrone nach Oberbayern

München, 19. Mai 2017. In einem spannenden und festlichen Finale konnte sich Lena Hochstraßer aus Höhenrain in Oberbayern gegen sechs Mitbewerberinnen um das Amt der Bayerischen Bierkönigin durchsetzen. Die fest mit den bayerischen Traditionen und der Heimat verbundene 22-jährige Studentin konnte die Jury und die voll besetzte Alte Kongresshalle in München mit Ihrer Persönlichkeit, aber auch mit ihrem Fachwissen von sich überzeugen. Die vielen Brauer unter den Gästen waren insbesondere von der gekonnten Präsentation und sensorischen Beschreibung eines bayerischen Hellen und von der Spontanität bei der Beantwortung der Fragen der Jury begeistert.

Lena Hochstraßer konnte bereits bei der Online-Abstimmung im Vorfeld des Wahlabends knapp 20% der abgegebenen Stimmen auf sich ziehen. Die Online-Abstimmung ging mit einem Drittel Gewichtung in die Gesamtwertung ein und verschaffte ihr einen guten Start in das Finale. Letztendlich gewann Lena Hochstraßer mit deutlichem Abstand zur Zweitplatzierten und fast 47% in der Gesamtwertung.

Brauerpräsident Georg Schneider gratulierte der frisch gewählten Bayerischen Bierkönigin zur Amtsnachfolge von Sabine-Anna Ullrich, die die Bierkrone im Jubiläumsjahr des Bayerischen Reinheitsgebotes nach Unterfranken holte. „Lena Hochstraßer verkörpert modern gelebtes Traditionsbewusstsein und da gehört das Kulturgut Bayerisches Bier wie selbstverständlich dazu“ lobte Schneider die frisch gewählte Bierkönigin und verwies auch auf die zunehmende Präsenz der bayerischen Brauwirtschaft auf den Exportmärkten wo Lena mit ihren umfangreichen Sprachkenntnissen (Englisch, Spanisch und Italienisch) bayerische Bierspezialitäten sicher gekonnt vorstellen kann.

Bis Mai 2018 wird Lena Hochstraßer nun gemeinsam mit dem Bayerischen Brauerbund „Bayerisches Bier“ und das „Bierland Bayern“ im In- und Ausland vertreten und Bierfreunden weltweit das Kulturgut aus dem Freistaat als ebenso hochwertige wie vielfältige Spezialität nahe bringen.