WERK3 – Nachwuchs auf dem Dach

WERK3 - Nachwuchs auf dem Dach
Foto: © URKERN 2020

Seit 2017 leben auf dem Dach des WERK3 sie Schafe. Nun ist es wieder soweit und es gibt flauschigen Nachwuchs auf der Stadtalm im Werksviertel-Mitte.

Noch etwas wackelig sind die beiden Lämmer auf ihren Beinen auf dem Dach des WERK3 unterwegs. Doch sie versuchen schon, so gut es geht, ihren Müttern hinterherzukommen. Vor kurzem haben sie das Licht der Welt erblickt und freuen sich nun auf ein ganz besonderes Schafleben in luftiger Höhe. 

Seit Herbst 2017 leben die Schafe nun in rund 60 Meter Höhe im aufstrebenden Werksviertel. Auf der Stadtalm können die Schafe ihrem ganz normalen Wesen hinterhergehen, grasen und die Aussicht auf die Stadt genießen. Täglich kümmert sich das Team unter der Leitung von Nikolas Fricke, dem Nachhaltigkeitsbeauftragen des Werksviertel-Mitte und selbst Schäfer, um die wolligen Freunde. „Wir freuen uns sehr über den Zuwachs auf dem Dach. Die Muttertiere und Lämmer sind putzmunter und genießen den Frühling“, erklärt er. Auf der Stadtalm leben aktuell sechs Schafe: Vier weibliche Schafe und die zwei Lämmer.

Wieso leben die Schafe auf dem Dach?

Bei der Entwicklung und Gestaltung des Werksviertel-Mitte am Ostbahnhof spielten von Anfang an nachhaltige Konzepte und ökologische Grundsätze eine wichtige Rolle. Ganz bewusst wurden zum Beispiel ein Großteil der alten Werke auf dem Pfanni-Gelände erhalten und kernsaniert, da dies für die Ökobilanz wesentlich besser ist, als ein Abriss und Neubau. Ein weiteres Problem in der Stadt ist die großräumige Versiegelung. Damit verschwindet nicht nur Lebensraum für Vögel und Insekten, sie wirkt sich auch negativ auf die Luftqualität und das Stadtklima auf. 

Die Dächer sollen deshalb nicht für beispielsweise Solaranlagen verwendet werden, sondern wieder mehr Grün und Natur in die Stadt bringen. Die daraufhin konzipierte Stadtalm soll zeigen, dass es möglich ist, durch eine konsequente Dachbegrünung wieder für mehr Natur in unseren Städten zu sorgen. Die Schafe sind dabei ein Teil dieses neuen Ökosystems. Sie wurden hauptsächlich angeschafft, um die Blumen- und Wildkräuterwiese zu pflegen, quasi als natürliche Rasenmäher. Da sie dort oben ihrem normalen Wesen nachgehen sollen, ist das Dach nicht öffentlich zugänglich. Jedoch gibt es die Möglichkeit die Schafe aus dem Riesenrad oder im Rahmen einer Werksviertel-Mitte Führung zu sehen. Die am häufigsten gestellten Fragen zu den Schafen werden hier beantwortet.

Die Almschule 

Unsere Stadtalm bezeichnet den gesamte Grünkomplex auf dem Dach des WERK3. Die Almschule ist ein ökologisches Bildungsprojekt, das wir initiiert haben und für die wir unsere Stadtalm nutzen. Kindern und Jugendliche setzen sich in den Mitmach-Workshops mit Inhalten rund um das Thema Nachhaltigkeit auseinander – nicht mit Stift und Papier sondern mit Hand und Fuß. Dazu gehören die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur, Ernährung und Bewegung sowie Landwirtschaft und Handwerk. Schon der „Aufstieg“ hoch zur Almschule ist spektakulär. Das gesamte Treppenhaus wird zu einem naturkundlichen Rundgang umgestaltet. Eines der Highlights gibt es bereits: eine Ameisenkolonie, deren Treiben man beobachten kann. Ganz wichtig ist uns, dass die Almschule kein Streichelzoo ist.

Hier der Nachwuchs 2019

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 1 Durchschnitt 5]