Größerer Polizeieinsatz nach Bedrohungssituation in Neuperlach

Symbolbild

Am Dienstag, 09.07.2024, gegen 14:40 Uhr, verständigte ein 49-jähriger Abschleppfahrer
mit Wohnsitz im Landkreis Straubing-Bogen den Notruf der Polizei. Er gab an, dass sich
ein Mann der Abschleppung seines Fahrzeuges widersetzt und ein Messer bei sich habe.
Aus diesem Grund wurden mehrere Streifen der Münchner Polizei zur Einsatzörtlichkeit
geschickt. Vor Ort konnten sowohl der 49-jährige Abschleppfahrer als auch der
Tatverdächtige angetroffen werden. Bei diesem handelt es sich um einen 47-Jährigen mit
Wohnsitz in München.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen ergab sich, dass der 47-Jährige mit seinem Pkw
unberechtigt auf einem privaten Grund geparkt hatte. Deswegen war seitens der
Hausverwaltung ein Abschleppunternehmen beauftragt worden.

Während des Abschleppvorgangs des Fahrzeuges kam der 47-Jährige hinzu und
versuchte mit einem Messer die Tragegurte am Abschleppwagen durchzuschneiden.
Hierüber entstand ein Streit zwischen dem 47-Jährigen und dem 49-jährigen
Abschleppfahrer. Dabei hielt der 47-Jährige das Messer in Richtung des 49-Jährigen.
Der 47-Jährige wurde vor Ort vorläufig festgenommen. Hierbei leistete er Widerstand
gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Das Messer konnte sichergestellt werden.
An dem Abschleppfahrzeug entstand ein Sachschaden an den Tragegurten.
Der 47-Jährige wurde wegen Nötigung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Das Kommissariat 26 (u.a. Nötigung) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.