Fotowettbewerb
Home » Aus dem Polizeibericht » Körperliche Attacken in der BOB – Gruppe von Bad Tölzer Schülern und Austauschschülern aus Südafrika im Zug attackiert
Symbolbild

Körperliche Attacken in der BOB – Gruppe von Bad Tölzer Schülern und Austauschschülern aus Südafrika im Zug attackiert

Holzkirchen – Nach körperlichen Attacken in einer BOB wurden am Dienstagabend (28. März) zwei Männer am Bahnhof Holzkirchen vorläufig festgenommen, die eine Gruppe deutscher und südafrikanischer Austauschschüler körperlich attackiert haben sollen. Landes- und Bundespolizei bewältigten den Einsatz gemeinsam.
Über die Notrufnummer 110 wurde die Polizei – aus einer BOB heraus – über einen körperlichen Angriff verständigt. In einem gegen 21:30 Uhr von München Richtung Lenggries verkehrenden Zug der Bayerischen Oberlandbahn, war es zu einer Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen gekommen.

Ersten Ermittlungen zufolge sollen drei junge Männer eine Gruppe von Schülern aus Bad Tölz, die mit Austauschschülern aus dem südafrikanischen Kapstadt unterwegs waren, zunächst verbal angegangen sein. Ein 23-Jähriger aus Hausham und ein 21-Jähriger aus Holzkirchen taten sich dabei besonders hervor. Dabei soll der 23-jährige Haushamer zwei 16- bzw. 18-jährigen Schülern, einer aus Bad Tölz, der andere aus Kapstadt, auch körperlich attackiert haben. Dabei erlitten die beiden Geschädigten leichte Verletzungen im Gesicht. Derzeit werden noch Ermittlungen geführt, ob dabei – wie zunächst angegeben – auch ein Messer (evtl. von dem 23-Jährigen) benutzt worden sein soll.

Als die Beamten der Polizeiinspektion Holzkirchen am Bahnhof angekommen waren, stand dort der Zug. Sie wurden von Zeugen sofort auf die Gruppe aufmerksam gemacht. Bei der ersten Befragung erwies sich der 21-jährige aus Holzkirchen als der Aggressivere. Er wollte mit den Beamten nicht kooperieren und versuchte sogar zu flüchten, was jedoch misslang. Auch versuchte der Holzkirchner wiederholt nach einem Beamten zu schlagen bzw. nach ihm zu treten.

Nachdem eine Streife der Bundespolizei die Sachbearbeitung übernommen hatte und auf der PI Holzkirchen erste polizeiliche Maßnahmen durchgeführt worden waren, verhielt sich der 21-Jährige auch den Bundespolizisten gegenüber unkooperativ. Aufgrund seiner Alkoholisierung (2,3 Promille im Atem) und seiner Aggressivität wurde er zum Revier am Münchner Ostbahnhof verbracht. Auf dem Weg dorthin beleidigte und bedrohte der Holzkirchner zwei Bundespolizisten. Der 23-jährige Haushamer konnte von Holzkirchen aus den Heimweg antreten.

Die Bundespolizei hofft nun anhand der Zeugenaussagen und durch Auswertung von Bildern aus der Videoüberwach den genauen Hergang der Attacke in der BOB 86939 aufklären zu können.