Home » Nachrichten München » Neubau, Pool, eisbegehrt: Die Hellabrunner Polarwelt ist fertig
Die Hellabrunner Polarwelt ist fertig

Neubau, Pool, eisbegehrt: Die Hellabrunner Polarwelt ist fertig

München, 08.09.2017. Der Bauzaun um den zweiten Bauabschnitt der Hellabrunner Polarwelt ist gefallen. Seit Freitag, den 8. September 2017 können die Besucher nach einer zweijährigen Bauphase die neue Anlage der Mähnenrobben bestaunen. Zudem gibt es neue Bewohner in der Polarwelt: Schneehase, Polarfuchs und Schneeeule wohnen nun in drei Anlagen, die die Besucher über einen Holzsteg begehen können.

„Es ist schön, dass wir mit der heutigen Eröffnung den ersten komplett fertigen Parkteil des Geozoos der Biodiversität feiern können, denn dies ist nach dem Elefantenhaus der zweite wichtige Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung des Hellabrunner Masterplans“, freut sich Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Christine Strobl am Freitag im Tierpark Hellabrunn. Weiter erklärt sie: „In der Polarwelt sind nun alle Tiere der Polarregionen an einem Ort untergebracht. Neben den bisherigen Bewohnern wie Eisbären, Pinguinen und Mähnenrobben freue ich mich besonders über unsere Neuzugänge, denn mit den Schneeeulen und Schneehasen präsentiert Hellabrunn seinen Besuchern zwei ganz neue Tierarten.“ Auch der Polarfuchs, der bisher bei den Raubkatzen untergebracht war, ist nun gemeinsam mit einem neuen Weibchen in der Polarwelt zu Hause. In nächster Nachbarschaft sagen sich dann sprichwörtlich Fuchs und Hase „Gute Nacht“. Die Besucher kommen den Tieren in der neuen Polarwelt besonders nahe: Während sie bei Polarfuchs und Schneehase lediglich ein Holzsteg von den Tieren trennt, kann man die Schneeeule direkt in ihrer Voliere erleben. Die Schneeeulen-Anlage ist ohne Glasscheiben gestaltet und an der äußeren Seite nur durch Seilharfen eingefasst.

Bereits 2010 wurde der erste Teil der neugestalteten Hellabrunner Polarwelt – eine der modernsten Eisbären-Anlagen Europas – eröffnet. Den Entwurf für die Komplettsanierung und Umgestaltung des zweiten Bereichs der Hellabrunner Polarwelt verdankt Hellabrunn dem Architekturbüro Rasbach. Zooarchitekt Peter Rasbach hat bei seiner Planung besonderen Wert auf eine naturnahe Gestaltung gelegt, die an den natürlichen Lebensraum der Polartiere angelehnt ist. So soll die Anlage der Mähnenrobben mit den Felsen und Baumstämmen an eine chilenische Steilküste erinnern, während mit dem Blockhaus und der Gestaltung der umliegenden Anlagen die Landschaft von Tundra und Taiga nach Hellabrunn geholt wurde.

Hinter den Kulissen ist die Anlage technisch auf den modernsten Stand gebracht worden: Eine neue, unterirdische Filteranlage sorgt für glasklares Wasser, sodass die Besucher die Robben auch beim Schwimmen gut beobachten können. „Durch den Einbau einer Filteranlage entfällt eine regelmäßige, komplette Beckenreinigung, was für die Tiere wesentlich angenehmer und stressfreier ist. Durch sie haben wir den Einsatz von Chemikalien ganz erheblich gedrosselt und können mit der wichtigen Ressource Wasser sehr viel sparsamer umgehen“, erklärt Tierpark-Direktor Rasem Baban.

Auch das Edukationskonzept wurde in der Hellabrunner Polarwelt komplett neugestaltet. Zum einen erfahren die Besucher spannende Fakten zu den besonderen Eigenschaften und Anpassungen der Tiere an ihren natürlichen, zum Teil eisigen Lebensraum in den Polarregionen. Zum anderen gibt es in einer Trapperhütte interaktive Elemente wie eine Wärmebildkamera zu erkunden. Außerdem informieren ein Aquarium voller Plastikmüll sowie entsprechende Info-Tafeln über die Bedrohung der Meere und ihrer Bewohner durch die zunehmende Verschmutzung. Tierpark-Direktor Rasem Baban dazu: „Die spannende Ausstellung veranschaulicht die Gefährdung der kalten Lebensräume und weist auf den Zusammenhang menschlichen Verhaltens und der Klimaveränderung hin. Damit möchten wir als Tierpark unserem Bildungsauftrag nachkommen.“

Zoointeressierte sind herzlich eingeladen, sich die neue Hellabrunner Polarwelt mit den naturnahen Felsen- und Tundralandschaften anzuschauen. Durch die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes ist ein optisch harmonisches Gesamtensemble im südlichen Parkteil Hellabrunns entstanden.