Sommer in der Stadt – 24 Gondeln in 45 Metern auf dem Königsplatz

Sommer in der Stadt - 24 Gondeln in 45 Metern auf dem Königsplatz

Sie sind nicht zu übersehen, sie leuchten in der Nacht und sie bieten die faszinierendste und aufregendste Aussichts-Fahrt durch Münchens Lüfte: Die Riesenräder der Familie Willenborg. Auf dem Oktoberfest 2020 wäre das Riesenrad wieder eines der am häufigsten fotografierten Motive gewesen. Durch die Absage des größten Volksfestes der Welt dürfen sich die Münchner aber gleich über zwei Riesenräder in München freuen: Im Olympiapark München – an dem durch das IMPARK Festival bekannte Riesenrad – und ganz neu auf dem Königsplatz im Museumsquartier.

Das 2020 fertiggestellte neue „Willenborg Riesenrad 24“ zeigt seinen Besuchern den Königsplatz und das Museumsquartier aus der Vogelperspektive. Der Rundum-Blick aus den Gondeln über den griechischsten aller Münchner Plätze reicht bis zum Olympiaturm im Norden und zur Frauenkirche im Süden. Wahrscheinlich hätte es auch den Bauherren des Königsplatz, Ludwig I. entzückt, München von oben zu sehen. Aber erst 2020 sollte es soweit sein. Rund um unser Riesenrad 24 machen Buden und ein Kettenkarussell den Platz zu einem Teil des “Sommer in der Stadt.”

Seine Premiere hatte das Riesenrad mit 24 Gondeln am 17. Januar 2020 auf dem Leipziger Augustusplatz. Das Riesenrad mit 24 geschlossenen, beheizten Gondeln blieb bis 1. März 2020 in Leipzig. In nur zwei Jahren wurde der Technikgigant von Deutschlands renommiertesten Erbauern von Fahrgeschäften unter der Leitung der Firma Gerstlauer in Münsterhausen konstruiert und gebaut und trägt damit mit Stolz das Siegel: Made in Germany! Willenborgs über 60-jährige Erfahrung im Betrieb von Riesenrädern floss maßgeblich in die Konstruktion mit ein. Das fertiggestellte Rad darf sich “das modernste Riesenrad in ganz Europa” nennen.

Die farbige Gestaltung garantiert schon bei Tag eine imposante Erscheinung. In der Nacht lässt die aufwändige “RGB” LED-Lichttechnik das Riesenrad in allen Farben erstrahlen!

Die Familie Willenborg hat sich Fahrspaß für die ganze Familie, für Groß und Klein, für Menschen mit und ohne Handicap auf die Fahnen geschrieben. Aus diesem Grund ist auch das neue Riesenrad des Familienunternehmens barrierefrei zugänglich. Zwei der Gondeln verfügen über extrabreite und für Rollstühle geeignete Türen.

Bei allem Fahrspaß lohnt sich auch ein Blick auf die Energieeffizienz: Das Riesenrad besticht durch seine leichte Architektur und die umweltschonenden LEDs. Das nachhaltige Antriebssystem setzt Maßstäbe für Riesenräder in der Energierückgewinnung beim Abbremsen mit Energiespeicher, Spitzenlastreduktion und Energieeinsparung in der Infrastruktur.

36 Gondeln in 50 Metern auf dem Coubertinplatz
Bekannt ist das 50 Meter Riesenrad im Olympiapark durch das IMPARK Sommerfestival. Obgleich das Festival in diesem Jahr ausfällt, darf das Willenborg Riesenrad mit 36 Gondeln und einer Höhe von 50 Metern dennoch am bekannten Platz gastieren.

Der beeindruckende Ausblick ist bei Tag und Nacht eine Riesenradfahrt wert. Die verglasten Panorama-Gondeln bieten beste Aussicht über den Münchner Norden und bei Fernsicht bis in die Alpen. Neben der spektakulären Aussicht genießen die Besucher ein prickelndes, komfortables und sicheres Fahrerlebnis. Egal ob Panoramajäger, Familie mit kleinen Kindern, Oma und Opa oder gute Freunde: alle genießen ihre Fahrt im Riesenrad.

Dem geschulten Betrachter fällt eine Besonderheit aller Willenborg Riesenräder auf: Gondelträger in Zackenform für eine ungehinderte Aussicht. Willenborgs betreiben drei der weltweit sechs Riesenräder mit außen aufgehängten Gondeln. Durch die Zacken hängen die einzelnen Gondeln freier und jeder Fahrgast genießt noch mehr Panorama Aussicht.

Zwei derr Gondeln wurden gemäß DIN 18040-1 speziell für je einen Rollstuhlfahrer und zwei weitere Personen konstruiert und bieten damit Fahrspaß für alle. Gerne ist unser qualifiziertes Team beim Ein- und Ausstieg behilflich.

Informationen zur Familie Willenborg
Die Familie Willenborg zählt zu den renommiertesten Riesenradbetreibern in Deutschland. Das 1936 gegründete Familienunternehmen hat sich bereits Anfang der 60er-Jahre auf den Betrieb von transportablen und stationären Riesenrädern spezialisiert. Markenzeichen aller Räder sind die einladende und weithin strahlende Sonne in der Mitte sowie die außen an Zacken aufgehängten Gondeln, die beste Aussichten während der gesamten Fahrt garantieren.

 

 

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]