Home » Stadtgeschehen » Sparda-Bank München: Jubiläum der Geschäftsstelle Hauptbahnhof – 10.000 Euro für Einrichtungen in der Region

Sparda-Bank München: Jubiläum der Geschäftsstelle Hauptbahnhof – 10.000 Euro für Einrichtungen in der Region

Sparda-Bank München feiert 10 Jahre Geschäftsstelle Hauptbahnhof – Jeweils 5.000 Euro für die Bahnhofsmission München und für den Bayerischen Blinden- und Sehbehinderten- bund e. V. – Engagement für die Region seit 1930

„Anderen Menschen eine Freude zu machen, ist für mich selbst die größte Freu- de im Leben“, sagt Brigitte Callsen, Leiterin der inzwischen zehn Jahre alten Geschäftsstelle Hauptbahnhof der Sparda-Bank München. Anlässlich des Jubiläums überreichte sie deshalb im Namen ihres Teams Spendenschecks in Höhe von jeweils 5.000 Euro aus dem Gewinn- Sparverein der Sparda-Bank München e. V. (GSV) an die Bahnhofsmission München und an den Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e. V. (BBSB). „Wir möchten uns damit  für das Vertrauen bedanken, das uns all die Kunden und Mitglieder, die wir in unserer Ge- schäftsstelle betreuen dürfen, entgegenbringen.“

Anlaufstelle für Hilfesuchende in jeder Notlage
Das Geld kommt da an, wo es dringend gebraucht wird: Die Bahnhofsmission ist Anlaufstelle für Menschen in Not. An jedem Tag im Jahr – egal ob Tag oder Nacht – finden Hilfesuchen- de hier ein offenes Ohr, eine warme Mahlzeit oder eine kurzfristige Unterkunft. Durch die finanzielle Unterstützung der Sparda-Bank München wird nun eine Verschönerung des Auf- enthaltsraumes möglich. Zudem können Lebensmittel und Getränke für die Notversorgung angeschafft werden.

Bessere Orientierung durch Echoortungstechnik „Klicksonar“
Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e. V. macht sich in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dafür stark, dass blinde und sehbehinderte Menschen ein selbstbestimmtes Leben inmitten der Gemeinschaft führen können. Die Selbsthilfeorganisation wird mit der Spende ihre Elternarbeit ausbauen und sich dabei intensiver mit dem Thema „Klicksonar“ beschäftigen. Dabei handelt es sich um eine ohne Hilfsmittel auskommende Echoortungstechnik, die blinden Menschen eine detaillierte Wahrnehmung ihrer Umgebung ermöglicht: Mit einem dezenten Zungenschnalzen wird Schall ausgesendet, der an den Ge- genständen im Raum „abprallt“. Das Gehirn wertet diese zurückfallenden Echos aus und erzeugt – mit ein wenig Übung – ein vergleichbares Abbild der Umwelt.

Engagement für Oberbayern seit Gründung der Sparda-Bank München
Das Engagement für Oberbayern und die Menschen, die hier ein Zuhause gefunden haben, ist seit der Gründung im Jahr 1930 fester Bestandteil in der Unternehmensphilosophie der Sparda-Bank München. Über den GSV unterstützt Bayerns größte Genossenschaftsbank regelmäßig zahlreiche karitative, soziale und gemeinnützige Projekte in der Region. Allein im Jahr 2013 konnten so insgesamt über 1,7 Millionen Euro in knapp 700 Einzelspenden wei- tergegeben werden.