EHC Red Bulls München stellen neuen DEL-Startrekord auf

Red Bulls stellen neuen DEL-Startrekord auf

Red Bull München hat das zehnte DEL-Spiel in Folge gewonnen und damit einen neuen Startrekord in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aufgestellt. Vor 3.770 Zuschauern im Olympia-Eisstadion gewann das Team von Trainer Don Jackson gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 3:2 (1:0|1:1|1:1). Die Tore für die Red Bulls erzielten Daryl Boyle, Justin Schütz und Maximilian Kastner.

Spielverlauf
Die Red Bulls begannen im ersten Drittel druckvoll und setzten sich immer wieder vor dem Wolfsburger Tor fest. Nach gutem Kombinationsspiel kamen die Münchner zu einigen Abschlüssen, bis Boyle sein Team schließlich das erste Mal in Führung brachte (10.). Auf Zuspiel von Philip Gogulla zog der Verteidiger von der blauen Linie ab, Chet Pickard parierte mit der Stockhand, doch der Puck flog über den Goalie ins Tor. Anschließend wurden die Wolfsburger vorwiegend über Konter gefährlich, doch Danny aus den Birken entschärfte die Schüsse der Grizzlys. Mit der 1:0-Führung und einem Chancenplus gingen die Red Bulls in die erste Drittelpause.

Der zweite Abschnitt gestaltete sich ausgeglichener als das erste Drittel. So kam Wolfsburg zu gefährlichen Abschlüssen durch Anthony Rech (25.) und Spencer Machacek, der aus den Birken zweimal hintereinander prüfte (27.). Kurz darauf war der Münchner Schlussmann bei einem Konter der Wolfsburger aber machtlos: Dominik Bittner spielte von außen auf Rech, der aus dem Slot einnetzte (27.). Doch die Bayern hatten nur 43 Sekunden später die perfekte Antwort parat und stellten die Führung wieder her. Youngster Schütz vollendete in der 28. Minute einen mustergültigen Konter auf Zuspiel von Kastner ins lange Eck. Danach kontrollierten die Münchner das Spiel wieder und kamen durch Trevor Parkes (32.) und Gogulla nach Doppelpass mit Mark Voakes zu weiteren guten Chancen.

Im Schlussabschnitt agierten die Red Bulls konzentriert und ließen in der Defensive wenig zu. Gleichzeitig beschäftigte das Team von Trainer Don Jackson den gegnerischen Goalie, unter anderem durch Mads Christensen (42.) und Boyle mit Schüssen aus dem Slot. Nach exakt 47 Spielminuten erhöhten die Münchner dann durch Kastner auf 3:1. Der 26-Jährige bezwang Pickard mit einem halbhohen Schuss, auf Zuspiel von Schütz – die zweite Koproduktion der beiden an diesem Abend. Anschließend kontrollierten die Münchner das Spiel weitgehend, Brent Aubin wurde bei einem Alleingang im letzten Moment noch entscheidend von Bobby Sanguinetti gestört (58.). In der 60. Spielminute verkürzten die Grizzlys während einer Zwei-Mann-Überzahl durch einen Tip-in von Sebastian Furchner noch auf 3:2. Letztlich blieb es jedoch beim Sieg der Red Bulls.

Spieler:
„Wir sind alle froh, aber ich denke wir sind noch nicht fertig. Wir wollen so weiterspielen und die Siegesserie so weit fortsetzen, wie es geht. Wir haben heute gut gekämpft.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen Grizzlys Wolfsburg 3:2 (1:0|1:1|1:1)

Tore
1:0 | 09:56 | Daryl Boyle
1:1 | 26:52 | Anthony Rech
2:1 | 27:35 | Justin Schütz
3:1 | 47:00 | Maximilian Kastner
3:2 | 59:02 | Sebastian Furchner

Zuschauer
3.770

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]