Grüne München: Doris Wagner als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkampf gewählt

Grüne München: Doris Wagner als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkampf gewählt

Am Freitagabend haben die Münchner Grünen für den Wahlkreis 217 (München Nord) ihre Direktkandidatin für die Bundestagswahl im Herbst 2021 gewählt. Bei den Grünen wählt die Basis die Direktkandierenden für die Bundestagswahl. Trotz der Pandemie ist das Interesse an allen vier Aufstellungsversammlungen groß, so dass kurzfristig in größere Räume umgezogen werden musste, um größtmögliche Sicherheit für alle zu garantieren.

Mit 46 zu 39 Stimmen hat Doris Wagner (57) das Rennen vor Maria Wißmiller (33) gemacht. Mit Doris Wagner haben die Grünen eine engagierte Politikerin gewählt, die von 2012 bis 2016 bereits im Bundestag saß und gute Chancen sieht, das Direktmandat für den Münchner Norden zu holen:

Vita bei den Grünen: Koordinationsteam Frauenförderprogramm München
Sprecherin Landesarbeitsgemeinschaft Frauen- u. Gleichstellungspolitik
Mitglied im Vorstand Landesarbeitsgemeinschaft Frieden, Europa, Internationales
Stellvertr. Sprecherin Bundesarbeitsgemeinschaft Frauenpolitik

Doris Wagner engagiert sich seit über 20 Jahren bei den Grünen. Beruflich leitet sie die Stabsabteilung Direktion der Messe München und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Politik.

Zitate Doris Wagner: „Ich möchte unbedingt, dass wir das Thema ‚Armut’ im Wahlkampf auf die Agenda setzen: Rentnerinnen, die sich keine neue Brille kaufen können; Kinder aus abgehängten Familien; Menschen, die durch Corona den Boden unter den Füßen verlieren. Diese Menschen brauchen uns, und ich will ihre Stimme im Bundestag sein. “

„Ich möchte eine lebenswerte Gegenwart, in der Menschen selbstbestimmt und in Würde altern können, dazu gehört auch wohnortnahe Versorgung: Wir sollten uns unbedingt der Forderung des Seniorenbeirats anschließen, die Palliativstation und die Akutgeriatrie im Schwabinger Krankenhaus wieder zu öffnen beziehungsweise zu stärken. Ältere haben zu wenig Lobby und das müssen wir ändern! “

„Ich will ich eine enkeltaugliche Zukunft. Dazu gehört die Absenkung des Wahlalters. Ich habe mich schon als Abgeordnete im Bundestag dafür eingesetzt, dass junge Menschen mehr Stimme bekommen. Die junge Generation schrumpft und muss gleichzeitig mehr schultern, viele Probleme werden in die Zukunft verschoben. Wir brauchen einen Jugendcheck, der alle neuen Gesetze – und dazu gehören für mich auch die Corona-Maßnahmen – auf ihre Enkeltauglichkeit prüfen. “

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]