Rückreise dauert ewig / Autofahrer aus Nordrhein-Westfalen auf dem Heimweg

Symbolbild

Die Heimreise aus dem Sommerurlaub wird auch an diesem Wochenende zu einem Geduldspiel. In Nordrhein-Westfalen, Teilen der Niederlande und mehreren anderen Nachbarländern enden demnächst die Ferien. Der Verkehr in Richtung Urlaubsgebiete hingegen lichtet sich spürbar.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen):

• Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
• A 1 Puttgarden – Hamburg – Bremen
• A 1 /A 3 / A 4 Kölner Ring
• A 2 Hannover – Dortmund
• A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln
• A 5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck
• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Füssen/Reutte – Würzburg – Hannover – Hamburg
• A 7 Flensburg – Hamburg
• A 8 Salzburg – München – Stuttgart
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 10 Berliner Ring
• A 45 Aschaffenburg – Gießen – Hagen
• A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau
• A 99 Umfahrung München

Auf den Fernstraßen im benachbarten Ausland haben die Urlaubsheimkehrer ebenfalls den Verkehr weiter fest im Griff. Zeitweise wird es nur stockend oder zähfließend vorangehen. Etwas besser sieht es in der Gegenrichtung aus. Es sind nicht mehr so viele Urlaubsnachzügler unterwegs wie in den Vorwochen. Zu den Problemstrecken zählen unter anderem Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route. Entlang der österreichischen Inntal- und Brennerautobahn ist zudem wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Eine detaillierte Übersicht über die Staufallen im Ausland gibt es unter => bit.ly/adac_staufallen_ausland. An den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) müssen sich Autofahrer auf Wartezeiten von über einer Stunde einstellen.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]