Südbayerns Gelbe Engel im Dauereinsatz

Gelber Engel als Retter an der Haustür: Seit Ende Januar öffnet die ADAC Pannenhilfe auf Münchner Stadtgebiet auch Haus- und Wohnungstüren als Schlüsselnotdienst. Foto: ADAC e.V.

Die ADAC Pannenhilfe ist die Kernleistung des Automobilclubs. Im Jahr 2018 eilten die Gelben Engel und die ADAC Mobilitätspartner 3.926.533 Mal zu havarierten Mitgliedern. Auf dem Gebiet des ADAC Südbayern kam es zu 310.478 Einsätzen. Und hier in der Region gibt es seit Ende Januar ein weiteres Angebot.

In einem Pilotprojekt öffnet die ADAC Pannenhilfe auf Münchner Stadtgebiet jetzt auch Wohnungstüren. Der Schlüsselnotdienst unterstreicht das neue Leitbild des Automobilclubs, der sich als umfassender Helfer und Dienstleister in allen Formen und Fragen der Mobilität versteht. Und diese beginnt oder endet eben bereits an der eigenen Haustür.

Zunächst aber zurück auf die Straße: Deutschlandweit leisteten die Gelben Engel pro Tag im Durchschnitt 10.758 Einsätze. Obwohl das vergangene Jahr das statistisch wärmste seit Beginn der meteorologischen Wetteraufzeichnungen war, lag die Zahl der Einsätze der Gelben Engel nahezu auf Vorjahresniveau (4.008.747 Einsätze). Am meisten Arbeit hatten die 1.737 ADAC Pannenhelfer (Südbayern 140) und die Mobilitätspartner am 26. Februar 2018 mit 24.065 Hilfeeinsätzen, gefolgt vom 28. Februar mit 23.209.

Werbung / Anzeige

Thomas Burkhardt, ADAC Vizepräsident für Technik: „Unsere Kolleginnen und Kollegen der ADAC Straßenwacht haben auch im vergangenen Jahr wieder herausragende Arbeit geleistet und unseren Mitgliedern in unzähligen Not- und Gefahrensituationen geholfen. Knapp vier Millionen Einsätze zeigen einmal mehr, dass die Menschen weiterhin auf den ADAC und seine Kernkompetenz vertrauen. Das ist für uns Motivation und Ansporn zugleich.“ Die häufigste Pannenursache war mit 42 Prozent aller Fälle auch im Jahr 2018 Probleme mit der Autobatterie. Dies ist vor allem dem Durchschnittsalter der in Deutschland zugelassenen Pkw geschuldet, das laut Kraftfahrt-Bundesamt erneut gestiegen ist – auf 9,4 Jahre. Platz zwei belegten Pannen am „Motor/Motormanagement“ (19 Prozent).

Notrufe per App – die Vorteile liegen auf der Hand
Neben dem klassischen ADAC 24-Stunden-Notruf unter der Kurzwahl 22 22 22 nutzten die ADAC Mitglieder 2018 auch intensiv die „Pannenhilfe“-App, die für die Betriebssysteme iOS und Android kostenlos in den Stores verfügbar ist. Knapp 160.000 Notrufe gingen vergangenes Jahr bereits auf digitalem Weg ein, Tendenz steigend. Die Vorteile der Smartphone-App liegen auf der Hand: Nutzer können im Pannenfall wichtige Informationen und Fahrzeugdaten sowie den exakten Standort direkt und unkompliziert an die ADAC Pannenhilfezentrale übermitteln. Zusätzlich lassen sich auch mögliche Pannenursachen wie z. B. „Reifen“, „Springt nicht an“, „Schlüssel“, „Unfall“ oder „Sonstiger Schaden“ weitergeben, was den Hilfeprozess weiter beschleunigt.

Die Gelben Engel öffnen in München jetzt auch Wohnungstüren
Und der ADAC baut sein Leistungsangebot rund um die Mobilität weiter aus. Seit Montag, 28. Januar, können Mitglieder, die sich zuhause ausgesperrt oder ihren Wohnungsschlüssel verlegt bzw. verloren haben, im Rahmen eines Pilotprojekts im Stadtgebiet München schnelle Hilfe bekommen. Die Hotline des ADAC Schlüsselnotdienstes ist rund um die Uhr telefonisch unter Tel. 089-7676 5577 erreichbar. Die Gelben Engel des Clubs und ausgesuchte, vertrauenswürdige Partnerunternehmen sind schnell vor Ort und öffnen professionell die zugefallene oder verschlossene Tür. Mit dem Schlüsselnotdienst bietet der ADAC seinen Mitgliedern schnelle, transparente und kompetente Hilfe zum Festpreis. Los geht’s mit einem Pauschalangebot für 99 Euro zum Öffnen einer zugefallenen Wohnungstür. Alle Festpreise und Konditionen finden sich unter adac.de/schluesselnotdienst. Die halbjährige Testphase läuft bis Ende Juli 2019 im Stadtgebiet von München und soll im Erfolgsfall auf weitere Gebiete ausgebaut werden.