ADAC Supercross München 2014: Rasantes Heimspiel für Königsbrunner Motocrosser

Stefan Frank steht beim ADAC Supercross München in der SX1-Klasse am Start. Der 22-jährige Königsbrunner freut sich auf sein Heimspiel in der Olympiahalle und hofft bei den Rennen am 19. und 20. Dezember auf eine gute Platzierung.

Beim ADAC Supercross München 2014 am Freitagabend, 19. Dezember, und Samstagabend, 20. Dezember sorgen die Stars der internationalen Supercross-Szene unter dem Dach der Olympiahalle für Action und einen erhöhten Adrenalinspiegel. Mitreißende Duelle Mann gegen Mann und wagemutige Sprünge sind auf der ruppigen Naturpiste Programm. „Das Wichtigste ist meiner Meinung nach der Start und dass man einen guten Rhythmus findet“, weiß Lokalmatador Stefan Frank aus Königsbrunn bei Augsburg, der in der SX 1-Klasse am Start steht. Bereits im Alter von fünf Jahren ist der heute 22-Jährige das erste Mal auf einem Motorrad gesessen.

Was fasziniert dich am Motocross und was war dein größter Erfolg?
„Das Faszinierende am Motocross ist, dass man immer an seine Grenzen gehen muss. Außerdem ist jede Runde, jedes Rennen, jede Strecke immer verschieden und damit sehr spannend. Mein größter Erfolg war der Sieg des Deutschen Jugend-Motocross Supercup 2003. Aber auch in den ADAC MX Masters und im Deutschen Motocross-Pokal Süd war ich schon erfolgreich.“

Werbung / Anzeige

Du bist bisher überwiegend Motocross gefahren. Was ist der Unterschied zum Supercross?
„Supercross fährt man im Gegensatz zum Motocross in der Halle. Dort ist die Strecke viel schmaler, es gibt mehr und anspruchsvollere Sprünge. Deshalb muss man schneller reagieren und die Sturzgefahr ist größer. Die Rennen sind außerdem kürzer und intensiver. Beides hat seinen Reiz und das eine bringt einen beim anderen weiter: Man erweitert seinen Erfahrungsschatz und wird wiederum flexibler in seiner Fahrtechnik.“

Was bedeutet das Supercross in der Olympiahalle für dich und wie bereitest du dich darauf vor?
„Meine Vorbereitung besteht aus Konditions- und Krafttraining unter der Woche und dem Training auf dem Bike am Wochenende auf meiner Heimstrecke in Ellighofen bei Landsberg. Das Event in der Olympiahalle ist für mich von großer Bedeutung. Schon alleine deshalb, weil es ja sowas wie mein Heimrennen ist und viele Bekannte und Freunde da sein werden.“