Das Riesenrad Hi-Sky im Werksviertel-Mitte – Der spannendste Blick auf München

Münchens neues Riesenrad hat einen Namen und Betreiber gefunden
Riesenrad Hi-Sky - Foto: MAURER SE

Das Werksviertel-Mitte wächst und wächst. Angetrieben von der Vision eines neu gedachten städtischen Miteinanders werden im Werksviertel-Mitte Wohnen, Arbeiten, Nachhaltigkeit, Kunst und Kultur sowie Unterhaltung zu einem lebenswerten urbanen Miteinander verknüpft. Für Aufsehen sorgte in den vergangenen Monaten vor allen das richtungsweisende Konzept des WERK3. In dem umfunktionierten ehemaligen Industriegebäude befinden sich nun neben Loft-Büros auch subventionierten Künstlerateliers, Clubs und Restaurants, eine integrativ geführte Gastronomie, verschiedene Flagshipstores und eine Stadtalm auf dem begrünten Dach, auf dem sogar Schafe weiden. Für Furore sorgte auch Münchens erste feste Musical-Bühne, die mit dem Hit „Fack Ju Göhte“ (ausgezeichnet als „Bestes Musical 2017“) das Publikum begeisterte. Ab 14. Februar wird im WERK7 Theater die Musical-Version des Kinoerfolges „Die fabelhafte Welt der Amélie“ zu sehen sein. Ebenfalls einzigartig in München: das Container Collective, eine bunte Pop-up-City aus alten Schiffscontainern. Sie wartet mit Shops, Bar und Café sowie kleinen Büros für Kreative, Querdenker und soziale Projekte auf. Kurz vor der Fertigstellung ist das WERK12, das mit seiner außergewöhnlichen Wortkunst-Fassade ein absolutes architektonisches Highlight in München sein wird.

Ein weiteres Schmuckstück des Werksviertel-Mitte ist derzeit noch in Planung: Münchens neues Konzerthaus. Doch damit das für den Neubau vorgesehene Areal während der Planungsphase nicht brachliegt, holten die Macher des Werksviertel-Mitte Ende letzten Jahres eine weitere Attraktion in den Münchner Osten: das größte mobile Riesenrad der Welt. Der Name „Hi-Sky“ löst den Arbeitstitel „WoM“ somit ab. Gebaut wird das Riesenrad vom Münchner Traditionsunternehmen MAURER SE. Als Betreiber für das temporäre Projekt konnte nun das baden-württembergische Familienunternehmen MOTORWORLD gewonnen werden. An 365 Tagen im Jahr von 10 bis 22 Uhr sollen die insgesamt 27 Zeppelin-Gondelns des Hi-Sky-Riesenrades den Münchnern und Touristen offenstehen. Je nach Fahrzeit kann das Rad bis zu 1.700 Passagiere in der Stunde befördern. Neben einfachen Fahrten werden auch besondere Touren wie eine Fahrt mit Weißwurstfrühstück oder eine Meeting-Gondel angeboten.

Werbung / Anzeige

Die Eröffnung des Hi-Sky ist für den April 2019 geplant. Ab dann ermöglicht das Riesenrad im Werksviertel-Mitte nicht nur einen spektakulären Blick auf Stadt und Berge, sondern auch auf das derzeit spannendste Stadtentwicklungsprojekt Münchens. Mit seiner ganz besonderen Mischung aus Hoch-, Pop- und Subkultur lädt das Werksviertel-Mitte vor und nach der Fahrt im Riesenrad dazu ein, München von einer ganz neuen Seite kennenzulernen.
Mehr Informationen zu Hi-Sky finden Sie unter www.hi-sky.de & zum Werksviertel-Mitte unter www.werksviertel-mitte.de