Felix Richter gewinnt Münchner Modepreis 2018

Felix Richter gewinnt Münchner Modepreis 2018
v. l. n. r.: Otilia Vlad (2. Preis), Bürgermeister Josef Schmid, Felix Richter (1. Preis) , Christina Marie Kiker (Publikumspreis), Laura Maria Pairan (2. Preis) - Foto: © H. Swoboda

München, 12.03.2018. Die Gewinner des Münchner Modepreises stehen fest. Am vergangenen Freitag hat der Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Bürgermeister Josef Schmid, einen Designer und drei Designerinnen mit dem Preis ausgezeichnet.

Neun Absolventinnen und Absolventen der Akademie Mode&Design (AMD), der Deutschen Meisterschule für Mode/Designschule München und der Mediadesign Hochschule (MD.H.) präsentierten zuvor ihre Kollektionen vor geladenen Gästen in einer fulminanten Modenschau.

Werbung / Anzeige

Den ersten Platz, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, gewann Felix Richter mit der Kollektion „RETURN TO THE CLINIC“. Eine Überraschung gab es bei der Vergabe des zweiten Platzes. Sowohl Laura Maria Pairan mit der Kollektion „STARA NOVA LJUBAV“ als auch Otilia Vlad mit „FROZEN“ überzeugten die Jury so, dass sie zwei zweite Plätze vergab und das Preisgeld des zweiten und dritten Platzes teilten. So durften sich die Designerinnen über je 5.000 Euro freuen.

Bürgermeister Josef Schmid: „Das große Interesse der Öffentlichkeit und der Fachwelt zeigt, dass wir mit dem Münchner Modepreis ein richtiges Zeichen setzen – für mehr Kreativität, mehr Wertschätzung und mehr Sichtbarkeit in der Branche und in der Bevölkerung. Der Preis trägt dazu bei, dass München als Designstandort noch stärker wahrgenommen wird.“ Die Entscheidung traf eine unabhängige Fachjury nach Kriterien wie Konzeption, Materialität, Schnittgestaltung und Kommerzialität im Rahmen einer mehrstündigen Jurysitzung am Tag der Preisverleihung. Mitglieder der Fachjury waren Christiane Arp, Chefredakteurin Vogue Deutschland, Christian Beck, seit 2012 Creative Director bei AIGNER, die Münchner Modedesignerin Doris Hartwich, das Designerduo Johnny Talbot und Adrian Runhof sowie Professorin Barbara Vinken von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Um die Wahrnehmung der Auszeichnung zu stärken, wurde mit dem Publikumspreis auch der Öffentlichkeit eine Stimme gegeben.

Ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro gewann Christina Marie Kiker, die mit ihrer Kollektion „METANOIA“ das Publikum beim Online-Voting auf dem offizielle Stadtportal muenchen.de überzeugte.

An der Abstimmung auf muenchen.de nahmen rund 5.000 Mode-Interessierte teil. Mit insgesamt 55.500 Seitenzugriffen erfreute sich die Webseite www.muenchen.de/modepreis2018 großer Beliebtheit und konnte damit ein deutliches Wachstum gegenüber der Premiere von 2016 verzeichnen. Am Sonntag, 11. März, präsentierten die frisch gebackenen Gewinner des Münchner Modepreises ihre Kollektionen in einer Modenschau auf der „Handwerk & Design“ im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse. Informationen zum Modepreis im Internet unter www.muenchner-modepreis.de.