Wir sind Faust! – Das Faust-Festival München beginnt

Wir sind Faust! – Das Faust-Festival München beginnt
Max Wagner, Roger Diederen, Anna Kleeblatt (v.l.n.r.), © Faust-Festival, Foto Robert Haas

Eine Stadt im Faust-Fieber: Am 23. Februar 2018 startet das Faust-Festival München mit einer Party, 16 Ausstellungen und 32 Veranstaltungen in die Eröffnungswoche / Eröffnungsfeier im Live-Stream des Bayerischen Rundfunks

Nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung eröffnet das Faust-Festival München am kommenden Freitag mit den ersten Höhepunkten. Mehr als 200 Partner beteiligen sich an diesem einzigartigen Festival, das die Münchner Kulturszene gemeinsam mit Gastronomen und Hotels präsentiert. „München zeigt fünf Monate lang, was es als Kulturstadt kann. Und bei den über 500 Veranstaltungen ist wirklich für jeden etwas dabei,“ sagt Gasteig-Geschäftsführer Max Wagner, der das Festival zusammen mit Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle München, aus der Taufe gehoben hat.

Werbung / Anzeige

„So etwas hat es bislang noch nicht in dieser Stadt gegeben“, sagt Roger Diederen. „Aus einer Ausstellungsidee ist eine richtige Bewegung von Kulturschaffenden aller Richtungen geworden. Die ganze Stadt ist auf den Beinen. Das zeigt doch, wie aktuell der ‚Faust’ auch heute noch ist.“

Am 23. Februar eröffnet die Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“ in der Kunsthalle München, die der Ausgangspunkt des Festivals war. Mehr als 150 Gemälde, Skulpturen, Fotographien und Filme von Künstlern wie Eugène Delacroix bis Robert Mapplethorpe nehmen die Besucher mit auf eine Reise durch Goethes Drama. Am selben Tag eröffnen noch eine Reihe von Ausstellungen, die weitere Facetten des „Faust“ präsentieren – vom Museum „Reich der Kristalle“ bis zur Kunst-Installation der Erzdiözese München und Freising in St. Margaret. Der Künstler und Bühnenbildner Philipp Fürhofer zeigt im Kaufhaus Ludwig Beck eine Faustische Schaufensterinstallation.

Am Abend des ersten Festivaltages darf dann endlich gefeiert werden. Ab 22 Uhr steppt der Pudel bei der Eröffnungsparty für alle im Festivalzentrum Gasteig. DJ Rupen Gehrke alias rupidoo („Jalla Club“) legt auf zur „Party Faustastic“. Im Gasteig finden Interessierte in der Festival-Lounge auch in den kommenden Monaten immer aktuelle Informationen zu allen Veranstaltungen des Festivals.

Die erste Festival-Woche: von „Faust ohne Worte“ bis Sahra Wagenknecht
Schon die erste Festivalwoche gibt einen Überblick über die Vielfalt des Programms: von der Aufführung „Faust ohne Worte“ aus Dresden über das Fastfood Improtheater bei Hugendubel bis zu der kabarettistischen Faust-Variante in der Lach- und Schießgesellschaft. Sahra Wagenknecht spricht mit Manfred Osten über die Glücksutopie in „Faust II“, der Theaterkritiker C. Bernd Sucher über seine Anti-Leidenschaft für das in seinen Augen überschätzte Werk. Und die Katholische Akademie stellt die Frage nach dem Teufel. Insgesamt gibt es 33 verschiedene Veranstaltungen sowie 16 Ausstellungen und Dauerveranstaltungen in dieser Eröffnungswoche zu sehen, die mit der Eröffnung der Ausstellung „Faust-Welten“ im Deutschen Theatermuseum einen weiteren Höhepunkt findet.

„Faust-Late-Night-Show“ am 21. Februar im Live-Stream des BR
Am Mittwoch, den 21. Februar, feiern Partner und Gäste des Faust-Festivals im Festivalzentrum Gasteig den Festivalstart mit einer „Faust-Late-Night-Show“. Der Bayerische Rundfunk, Kulturpartner des Festivals, zeigt das Eröffnungsevent ab 18.30 Uhr im Live-Stream unter www.br.de/faust und auf der Facebook-Seite des Kulturmagazins „Capriccio“. Beteiligt sind u.a. die Kabarettistin Luise Kinseher, die Jazzrausch Bigband aus dem Techno-Club Harry Klein, die Schauspieler René Dumont und Michele Cuciuffo vom Residenztheater sowie Bariton Christian Lange von der Theaterakademie August Everding.

Eine Auswahl an Details aus dem Veranstaltungsprogramm finden Sie weiter unten sowie unter www.faustfestival.com.

Vom 23. Februar bis zum 29. Juli 2018 widmen sich rund 500 Veranstaltungen in München Goethes Drama „Faust“. Darunter sind über 35 Ausstellungen und rund 450 einzelne Veranstaltungen wie Konzerte, Filme, Vorträge, Opern- und Theateraufführungen, aber auch Partys, Kinder- und Jugendveranstaltungen sowie rund 200 Führungen u.a. in den großen Ausstellungen von Kunsthalle und Deutschem Theatermuseum. Sie alle entwickeln eigene Perspektiven, schaffen kreative Varianten und eröffnen neue Zugänge zu diesem einzigartigen Werk der deutschen Literatur. Das Faust-Festival München 2018 ist eine Initiative der Kunsthalle München und des Gasteig.
 

Auszüge aus dem Programm der Eröffnungswoche:

Ausstellungen zu den verschiedenen Aspekten des „Faust“

„Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“, Kunsthalle München ab 23.02.
Mehr als 150 Werke nehmen den Besucher mit auf eine Reise durch das Drama.

„Goethe und die Naturwissenschaften“, Museum Reich der Kristalle ab 23.02.
Goethes Wissen reichte auch von Botanik über Mineralogie bis Anatomie.

„Die Gretchenfrage – ein typographisches Schauspiel“, Martin Stein, Termine ab 23.02.
Durch die Gestaltung der Schrift interpretiert die Ausstellung das gedruckte Werk neu.

„Faust / Gesichter“, Staatliche Münzsammlung ab 23.02.
Münzen zeugen von der leicht schiefen Nase Goethes und Gesichtern seiner Zeitgenossen.

„Faust-Welten“. Deutsches Theatermuseum ab 02.03.
Rollenportraits, Raumkonzepte und originale Modellen der Inszenierungsgeschichte

Weitere Ausstellungen/Dauerveranstaltungen: Instituto Cervantes München, Galerie Friedmann-Hahn, Erzdiözese München und Freising, Ludwig Beck, Münchner Galerie Theater, Münchner Stadtbibliothek, Mathis Nitschke, Omnis Terra Media, Multiversum, QuARTs

Theater von Puppenspiel bis Pantomime

„Doktor Faust“, Marionettentheater Bille in der Münchner Stadtbibliothek am 23.02.
Seit sechs Generationen zeigen die Puppenspieler Bille das Stück, das schon Goethe sah.

„Faust ohne Worte“, Theaterzirkus Dresden im Carl-Orff-Saal, Gasteig am 26./27.02.
Pantomime, Clownerie, Tanz und Gesang erzählen den „Faust“ ganz ohne Worte.

„Goethe: „Faust I“ – kommentierte Darbietung“, Fliegende Volksbühne Frankfurt in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft am 26.02.
Michael Quast und Philipp Mosetter zeigen den abgrundtiefen Dauerbrenner seit 1999.

Weitere Theateraufführungen: GUTE STUBE Erzählfestival, Kasperls Spuikastl bei Heppel & Ettlich, Fastfood Improtheater bei Hugendubel

Vorträge und Gespräche

„Suchers Leidenschaften: Faust“, Theaterakademie August Everding am 26.02.
Der Kritiker C. Bernd Sucher plant einen Rundumschlag gegen den Faust-Stoff.

„Mephisto theologisch. Gibt es den Teufel wirklich?“, Katholische Akademie in Bayern am 26.02.
Die Theologie im Diskurs mit Kunstgeschichte, Psychologie und Religionswissenschaft

„Sahra Wagenknecht und Manfred Osten im Gespräch“, Kulturkreis Gasteig am 27.02.
Der Schluss von „Faust“ II als noch zu realisierende Glücksutopie vom „Eigentum ohne Gier“?

„Der Teufelspakt. Klaus Mann, Gustaf Gründgens und der „Mephisto“-Roman“, Monacensia im Hildebrandhaus am 27.02.
Schlüsselroman oder Verunglimpfung – Dr. Uwe Naumann über den Skandal eines Romans