Feuerwehr München: Keine großen Einsätze durch Gewitter und Starkregen

Symbolbild

Stadtgebiet München – Das gestrige Gewitter und der anschließende Dauerregen sorgten nur für wenige Einsätze der Feuerwehr München.

Während des Gewitters wurden drei Brandmeldeanlage ausgelöst. Die betroffenen Objekte wurden jeweils von der Feuerwehr kontrolliert. Nirgends gab es hier eine Feststellung. In der Kafkastraße meldeten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses, dass sie keinen Strom mehr hätten. Einsatzkräfte kontrollierten das Gebäude, konnten aber keine Ursache ausfindig machen. Der Hausmeister des Gebäudes kümmert sich um alles Weitere, um das Haus wieder mit Strom zu versorgen.

Infolge des anschließenden Starkregens kam es noch zu ein paar wenigen Einsätzen – vor allem im nördlichen Stadtgebiet. In der Ludwigsfelder Straße wurde die Fahrbahn in einer Senke überflutet. Die Feuerwehr pumpte hier etwa eineinhalb Stunden das Wasser ab. Die Stadtwerke übernahmen die Spülung des Kanals, damit das Wasser wieder ablaufen konnte. Auch einige Häuser meldeten einen Wassereintritt im Keller. Hier wurde das Wasser von der Feuerwehr mit Pumpen abgepumpt. Um 4.58 Uhr löste die Brandmeldeanlage einer Kindertagesstätte in der Ungererstraße aus. Anstatt eines Brandes fanden die Einsatzkräfte hier allerdings einen Wassereinbruch im Keller vor. Bis 6.30 Uhr waren die Feuerwehrleute vor Ort, um den Schaden zu beheben.

Zusammengefasst kann man dennoch von einem ruhigen Einsatzgeschehen sprechen.