Verbotenes Kraftfahrzeugrennen in Untergiesing

Symbolbild

Am Sonntag, den 06.12.2020, gegen 01.00 Uhr, befand sich ein 32-jähriger Polizeibeamter aus München mit seinem Pkw im Brudermühltunnel in stadteinwärtige Fahrtrichtung. Der Polizeibeamte befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Dienst. Kurz vor der Tunnelausfahrt näherten sich vier Pkw von hinten in selber Fahrtrichtung in deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Die Fahrzeuge überholten sich gegenseitig und gefährdeten nach ersten Erkenntnissen auch andere Fahrzeugführer durch ihr rücksichtsloses Fahrverhalten. An der Kreuzung Tegernseer Landstraße/Chiemgaustraße hielten alle Verkehrsteilnehmer aufgrund eines Rotlichts an. Der Polizeibeamte versetzte sich in Dienst und unterzog einen der Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle. Er wies sich als Polizeibeamter aus und gab sich zu erkennen. Der Fahrzeugführer eines VW Golf, neueren Baujahrs, reagierte nicht auf die Ansprache des Beamten. Stattdessen versuchte er durch leichtes Anfahren, den Beamten abzudrängen. Der Polizeibeamte trat daraufhin vor den Pkw, um die Weiterfahrt zu unterbinden. Der Pkw-Fahrer fuhr trotz Aufforderung, stehen zu bleiben, an, wodurch der 32-jährige Beamte auf die Motorhaube stürzte. Im Anschluss fiel er zu Boden. Der Pkw-Fahrer und die drei weiteren Pkws flüchteten im Anschluss in unbekannte Richtung über die Chiemgaustraße. Der Beamte wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen in diesem Zusammenhang werden durch die Münchner Verkehrspolizei geführt.

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: 089 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Täterbeschreibung:
Im VW Golf saß ein männlicher Fahrer, dunkle Haare, im Alter von 21 bis 27 Jahren. Bei dem Pkw handelt es sich um einen dunklen VW Golf, neueren Baujahrs.

Bewerte diesen Beitrag!
[Total: 0 Durchschnitt 0]