Fotowettbewerb
Home » Nachrichten München » Jazzschool öffnet die Pforten für Besucher

Jazzschool öffnet die Pforten für Besucher

Am 7. März 2015 ist Tag der offenen Tür an Deutschlands ältester Schule für Jazz und Popularmusik

Bereits seit 1974 ist die Jazzschool in München pädagogische Anlaufstelle in Sachen Jazz und Popularmusik für angehende Profis und Hobbymusiker. Am 7. März 2015 gewährt ihr Trägerverein von 11 bis 14 Uhr einen Blick hinter die Kulissen: Bei einem Tag der offenen Tür stellt der Neue Jazzschool München e.V. seine staatlich anerkannte Berufsfachschule für Musik sowie sein offenes Unterrichtsprogramm vor.

„Obwohl es die Jazzschool schon so lange gibt, ist die Vielfalt unseres Angebots für einige immer noch ein Bisschen irritierend. Mancher Interessent ist sich auf den ersten Blick nicht sicher, ob er bei uns an der richtigen Stelle ist. Weil wir einerseits angehende Berufsmusiker ausbilden und andererseits offenen Unterricht für jedermann anbieten – egal in welchem Alter und mit welchem spielerischen Niveau jemand zu uns kommt. Und unser Fokus liegt zwar historisch begründet auf dem Jazz in all seinen Spielarten, wir haben darüber hinaus aber alle anderen Stilrichtungen der populären Musik wie Soul, Funk, Pop oder Reggae mit im Repertoire.“, erklärt Max Neissendorfer, 1. Vorsitzender des Neue Jazzschool München e.V. Beim Tag der offenen Tür möchte sein Verein deshalb erlebbar machen, was an seiner Schule geboten ist.

Dementsprechend vielfältig ist das Programm: Jazzschool-Dozenten wie Franz-David Baumann, Alexander von Hagke, Heiko Jung oder Andreas Keller präsentieren ihren Unterricht und stellen sich den Fragen der Besucher. Bewerber für die Berufsfachschule für Musik Fachrichtung Rock/Pop/Jazz bekommen die Möglichkeit, sich bei einem kurzen Vorspiel eine Einschätzung ihrer Fähigkeiten einzuholen und eine musiktheoretische Aufnahmeprüfung zur Probe zu absolvieren. Wer sich für offene Kurse in Harmonielehre, Gehörbildung oder Rhythmik interessiert, kann sein Vorwissen schriftlich testen. Dozent Friedemann von Rechenberg stellt vor, welche Software in den Fächern Recording und elektronische Musikproduktion an der Jazzschool zum Einsatz kommt. Außerdem gewährt er einen Blick in das neu eingerichtete, schuleigene Tonstudio. Darüber hinaus stellen Schüler die Arbeit in einem Jazzschool-Bandworkshop vor und sorgen mit eigenen Combos für das musikalische Rahmenprogramm.

Ein Info-Punkt steht für allgemeine Fragen zu Anmeldeverfahren, Aufnahmeprüfung, berufliche Chancen sowie zu Schulgebühren zur Verfügung. Mehr Details gibt es auf www.jazzschool.de oder direkt unter 089/ 72 63 52 96-0.