Organisierter Callcenterbetrug; Falscher Amtsträger in Aubing

Symbolbild

Wie bereits berichtet, wurde ein 81-Jähriger mit Wohnsitz in München im August 2023 Opfer von falschen Polizeibeamten. Dabei überwies er mehrere hunderttausend Euro.

Im Februar 2024 rief eine unbekannte Person erneut mehrfach beim 81-Jährigen an und gab sich als Staatsanwalt aus. Der Täter bezog sich auf den vergangenen Vorfall im August 2023 und gab an, dass der 81-Jährige das damals überwiesene Bargeld zurückerlangen könnte. Darauf müsse er jedoch jetzt Steuern zahlen.

Der 81-Jährige willigte ein und überwies einen fünfstelligen Eurobetrag auf das Konto des Täters. Im weiteren Verlauf wurde noch eine Abwicklungsgebühr verlangt, woraufhin der 81-Jährige einen weiteren fünfstelligen Betrag überwies.

Der Täter meldete sich einige Tage später erneut telefonisch. Dabei forderte der Täter weitere Gebühren in Höhe eines vierstelligen Betrages, welche der 81-Jährige erneut überwies.

Der Fall wurde der Münchner Polizei durch anderweitige Ermittlungen des Landeskriminalamtes Berlin mitgeteilt.

Der erneut entstandene Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag.

Das Kommissariat 61 (Vermögensdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Hinweis Ihrer Münchner Polizei:
Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, dass sie die Angerufenen über vermeintliche Einbrüche in der Nachbarschaft informieren. Sie behaupten, dass diese deshalb in der Wohnung mögliche Geld- bzw. Schmuckbestände kontrollieren müssten.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde. Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung, die sich nicht eindeutig legitimieren können.

Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat.

Machen Sie am Telefon niemals Angaben über Ihre finanziellen Verhältnisse und teilen Sie keine Bankverbindungsdaten mit.